Sie mag es diskret, er seinen BMW

So präsentieren sich Schweizer Partnersuchende auf Onlinedating-Plattformen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der erste Eindruck zählt – das gilt besonders auf Dating-Plattformen. Ein falsches Foto – und man ist weg vom Schirm. Der Vergleichsdienst Zu-zweit.ch hat nun über 22 Millionen Profilbilder von Dating-Plattformen aus 16 verschiedenen Ländern analysiert, eine Million der Fotos stammt aus der Schweiz, wo es laut Zu-Zweit.ch allein über 2500 Portale zum Partnersuchen gibt.

Mithilfe künstlicher Intelligenz und Deep-Learning-Software wurden die Fotos auf mehr als 6000 Faktoren hin untersucht: Wo wurden sie aufgenommen? Welche Nationalität zeigt sich gern mit Bier? Welches ist die Lieblingssportart der Schweizer?

Wo der Algorithmus Motive nicht erkennen konnte, wurden Menschen beigezogen. Gemeinsam kam man zu teils überraschenden Erkenntnissen. Bestätigt hat sich einmal mehr aber auch, was man ahnte: Auf drei partnersuchende Männer kommt eine Frau.

Geschlechterverhältnis auf dem Schweizer Online-Dating-Markt

Und noch ein Tipp der Zu-Zweit-Profis: Wer eine Partnerschaft anstrebt, sollte seinen Charakter betonen – für Flirts empfiehlt es sich, sich als offenen Menschen zu präsentieren, und wer eine Affäre im Auge hat, sollte mit Reizen nicht geizen.


Die Top-Motive von Schweizer Partnersuchenden: Tarnanzug, Lava und Gemüse
Was ist für Männer und Frauen verschiedenen Alters relevant? Wie stellen sie sich dar?

Männer

Frauen


Der Schweizer Mann steht auf Schweinefotos
Ein richtiger Mann bezwingt nicht nur seinen inneren Schweinehund, er zähmt auch wilde Tiere. Oder jagt sie, wenigstens archetypisch. Grund genug jedenfalls, zu analysieren, mit welchen Tieren sich Männer im Unterschied zu Frauen gern zeigen.

Demnach sind Schweine besonders männlich, das heisst, über 80 Prozent der Fotos mit Schweinen gehen an die Männer. Am «zweitmännlichsten» sind Bären und Greifvögel. Aber auch Wölfe und Schafe kommen bei Männern gehäuft vor, Kleingetier wie Fische oder Mäuse ebenfalls. Zudem ziehen Männer Wild- den Hauskatzen vor; bei den Frauen ist es genau andersrum.


Punkten mit Drinks
Schweizer Online-Dater scheinen sich gern als Party-Tiere zu inszenieren. Nicht Wasser oder Cola sieht man nämlich am meisten auf den Bildern – erstaunlicherweise schwingt das normale Bier obenaus. Rund 40 Prozent aller Getränkefotos zeigen den beliebten Gerstensaft. Auf Platz zwei folgt Schnaps mit 36 Prozent, während Wein erst auf Platz drei zu finden ist. Beliebtestes alkoholfreies Getränk ist der Kaffee.

30% der Profilbilder von Schweizer Onlinedatern zeigen in meterologischer Hinsicht romantische Sonnenauf- oder -untergänge, dicht gefolgt von Schneebildern (29 Prozent).

Auf das fahren Partnersuchende ab
Die Schweizer Onlinedater ­stehen vor allem auf deutsche Fabrikate. Und wer zeigt sich gern mit seinem Auto? Es sind mit über 80 Prozent die Männer.


Mit diesen Sportarten halten sich Mann und Frau fürs Daten fit
Fünf Sportarten, in denen viele Schweizer Männer, aber sehr wenige Frauen aktiv sind:

Fünf Top-Sportarten, die viele Schweizer Online-Daterinnen ausüben, aber wenige Männer:

96% Profilbilder laden Schweizer Frauen und Männer in der Regel auf Dating-Portale hoch. Jeder und jede Vierte 6 bis 9 Fotos.

Tiere verbinden
Das beliebteste Haustier von Schweizer Datern ist der Hund. Ihn findet man dreimal so oft auf den Fotos wie Katzen. Abgeschlagen im Unter-1-Prozent-Bereich sind Tiere wie Maus, Hamster oder Kaninchen.


Die beliebtesten Schauplätze der Schweizer Online-Dater


Die liebsten Hobbys von Schweizer Online-Datern


Welche Sehenswürdigkeiten Schweizer Online-Dater lieben


Ich bin sexy
Wer zeigt am meisten nackte Haut, um das Gegenüber zu bezirzen? Am freizügigsten sind diesbezüglich die Schwulen. Sie präsentieren sich gern mit wenig Textilien oder oben ohne. Dann folgen die les­bischen Frauen, noch vor den ­Heteromännern. Am zurückhaltendsten sind die heterosexuellen Frauen.


Ich will Sex
Bei nacktem Oberkörper ist noch lang nicht Schluss. Vor allem für schwule Männer nicht: Gut die Hälfte der expliziten Fotos auf Schweizer Datingportalen geht auf ihr Konto. Lesben sind fast gleichauf mit Hetero-Männern. Hetero-Frauen indes haben es – zumindest auf ihren Profilen – am wenigsten gern unanständig.


Ich will heiraten – ein Hochzeitsfoto sagt mehr als tausend Worte


Ich will Kinder und Familie
Interessant: Homosexuelle Frauen und Männer lassen sich, gemessen an ihrem Anteil an der Gesamtheit, häufiger mit Kindern ablichten. Am wenigsten zeigen sich heterosexuelle Dater mit Kids – wenn, dann sind sie jung.

4-5 Profilbilder laden Schweizer Frauen und Männer in der Regel auf Dating-Portale hoch. Jeder und jede Vierte 6 bis 9 Fotos.

Tragen Lesben kurze Haare? Lassen sich vor allem heterosexuelle Frauen Tattoos stechen? Falsch!
Wie unterscheidet sich das Erscheinungsbild von Homosexuellen und Hetis? Schwule zeigen sich auf ihren Profilbildern auffallend gern oben ohne, präsentieren ihre Brusthaare und Muskeln. Körperpiercings sind vor allem bei Frauen beliebt, bei Lesben noch mehr als bei Heteras.

Frauen liebende Frauen scheinen sich auch besonders mit rausgestreckter Zunge zu gefallen, während Tattoos bei beiden Geschlechtern und sexuellen Orientierungen beliebt sind.

Lange Haare sind am häufigsten bei lesbischen Frauen vertreten – womit das Klischee Lesbe gleich kurze Haare widerlegt wäre, und schwule Männer tragen ebenfalls öfter lange Haare als ihre heterosexuellen Geschlechtsgenossen.

Nirgends laden Online-Dater so viele Fotos von Atollen hoch wie in der Schweiz. Zudem lässt man sich hierzulande im internationalen Vergleich am häufigsten mit einem Airbus ablichten.

Geschlechterverhältnis auf Online-Dating-Plattformen im internationalen Vergleich


Sexuelle Orientierung im internationalen Vergleich
International gibt es auf Dating-Plattformen mit über 58 Prozent am meisten heterosexuelle Männer. Auf Platz 2 folgen mit 30 Prozent Frauen, die Männer suchen. Homosexuell ist gut jeder 10. Onlinedater: 6,2 Prozent der Männer und 5,6 Prozent der Frauen.

Den grössten «gay people»-Anteil auf den Portalen haben die USA; anteilig am wenigsten Schwule und Lesben tummeln sich in Finnland, Dänemark und Österreich. Die Schweiz liegt dazwischen.


Australier und Italiener sind am freizügigsten
Welche Nationalitäten zeigen am liebsten nackte Haut? Es sind die ­Australier, dicht gefolgt von den Italienern. Auf den letzten Plätzen finden sich Länder mit eher kalten Temperaturen.


Schweizer inszenieren sich am häufigsten mit gesundem Essen


Welche Online-Dater sieht man am ehesten mit einem Drink?

(SonntagsZeitung)

Erstellt: 19.03.2018, 08:15 Uhr

Artikel zum Thema

Hilfe, meine Dating-Leiche lebt!

Michèle & Friends Untote kennen keine Grenzen. Darum verschicken sie auch mal Penisbilder. Zum Blog

Dating-Regeln bei der Arbeit: Wer zweimal fragt, ist raus

US-Konzerne haben ihre Dating-Regeln angepasst – auch angesichts der #MeToo-Bewegung. Und wie sieht es in der Schweiz aus? Mehr...

Im Ernst jetzt, feministisch tindern also?

In der Dating-App Bumble verschickt die Frau die erste Nachricht - und der Mann muss warten. Mehr...

Abo

SonntagsZeit. Im Digital-Abo.

Die SonntagsZeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 10.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Tingler Aufklärung und Fadenlifting

Geldblog Wertschriften brauchen Sitzfleisch

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Keine ruhige Fahrt: Möwen fliegen über einen Mann, der am frühen Morgen in Neu Dehli mit seinem Boot über den Fluss gleitet. (21. November 2018)
(Bild: Anushree Fadnavis) Mehr...