Sterben mit Klasse

Zum Zeitpunkt unseres Todes seien wir alle gleich. Warum das eine Lüge ist.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein altes Sprichwort sagt: «Edel, arm oder reich, der Tod macht alle gleich.» Tönt ein bisschen wie ein Happy End, nicht? Der Versuch einer Versöhnung, denn trotz eines Lebens in Ungleichheit sind wir am Ende des Tages (oder des Lebens) alle gleich. Was für eine Lüge! Wann und wie wir sterben und ob unser Tod irgendjemanden interessiert, hängt wesentlich von der Grösse unseres Portemonnaies und unserer Herkunft ab.

In den Industrieländern ist die Lebenserwartung deutlich höher als in den sogenannten «Entwicklungsländern»: Je wohlhabender das Land, desto länger leben die Menschen. So beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung in Monaco 89,5 Jahre – im Tschad 50,2 Jahre.

«Auch im ärmsten Land werden die Reichen alt.»

Aber auch innerhalb der einzelnen Länder gibt es grosse Unterschiede. Der wichtigste Faktor für die Lebenserwartung der Menschen ist das Einkommen: Auch im ärmsten Land werden die Reichen alt. Dieses Phänomen macht keinen Halt vor industrialisierten Ländern. Eine Studie des Versicherungskonzerns ­Zurich zeigt, dass Arme in Europa durchschnittlich 11 Jahre früher sterben als Reiche.

11 Jahre! Und wir streiten uns darüber, ob es richtig ist, dass Frauen früher pensioniert werden, weil ihre Lebenserwartung höher ist. Eine komische Diskussion in Anbetracht dessen, dass Reiche so viel länger leben, unabhängig des Geschlechts, oder? Angesichts dieser Zahlen wäre es vielmehr angebracht, über ein einkommensabhängiges Rentenalter zu diskutieren: Wer mehr verdient und eine körperlich weniger anstrengende Arbeit hat und somit länger lebt, soll länger arbeiten.

Aber nicht nur zum Zeitpunkt unseres Todes sind wir ungleich. Ob wir elend im Mittelmeer verrecken oder in einem Luxus-Einzelzimmer in einem Hospiz an Altersschwäche schmerzfrei einschlummern, ob wir auf einer Baustelle wegen eines Berufsunfalls ins Gras beissen, durch die Schüsse einer Polizeiwaffe fallen oder im Jemen verhungern – auch das hat mit unserer ökonomischen Klasse und unserer Herkunft zu tun.

Die krasse Ungleichheit in unserer Gesellschaft zeigt sich auch dort, wo wir angeblich am gleichsten sein sollten.

Aufschlussreich ist auch, wie über das gewaltsame Ableben berichtet wird. Wenn 20 Leute in Bagdad Opfer eines Selbstmord­attentäters werden, dann ist das kaum (mehr) eine Spaltenmeldung wert. Seit ­Jahren sterben vor unseren Stränden unzählige Menschen. Sie sind namen- und identitätslos, anonyme Gestalten ohne Familie, ohne Träume und ohne ­Geschichten. Als würde man am liebsten ihre Existenz einfach vergessen.

Wenn aber in den USA ein Amoklauf stattfindet, sind die Zeitungen über Tage voll davon. Auf den Titelseiten wird über die Geschichten der Opfer berichtet. Man erinnert sich an sie, man macht sie zu Menschen. Gleiches gilt, wenn wir den Tod eines Superstars an einer Überdosis mit dem eines Obdachlosen vergleichen. Das eine füllt Zeitungen, das andere interessiert niemanden.

Kurz: Nicht alle Menschen sind es wert, dass man um sie trauert. Reiche weisse Menschen betrauern wir. Arme People of Color vergessen wir am liebsten möglichst schnell. Die krasse Ungleichheit in unserer Gesellschaft zeigt sich auch dort, wo wir angeblich am gleichsten sein sollten. Wenn wir wirklich alle Menschen gleich behandeln wollen, dann müssen wir diese Ungleichheiten beseitigen. Dann muss jedes Leben es wert sein, gerettet zu werden – im Mittelmeer, in jedem Spital, in jedem Krieg. Dafür müssen wir uns über jeden gewaltsamen, verfrühten, unnötigen Tod – egal wann, wo und wie er passiert – empören. Denn die Empörung ist die Quelle jeder Veränderung. Und diese Veränderung brauchen wir.

Tamara Funiciello ist Präsidentin der Juso und eine der Vizepräsidentinnen der SP Schweiz.

(SonntagsZeitung)

Erstellt: 05.01.2019, 23:31 Uhr

Artikel zum Thema

Leben in Utopia

Reportage Das indische Auroville ist gebaut von Menschen, die von einer besseren Welt träumen. Eigentum, Religion und Geschlecht spielen hier keine Rolle. Ein Besuch. Mehr...

Als unser Frühwarnsystem versagte

Zur Eröffnung der Landesstreik-Ausstellung im Landesmuseum Zürich sprach Alain Berset über die Stabilität der Schweiz – hier seine Rede. Mehr...

Abo

SonntagsZeit. Im Digital-Abo.

Die SonntagsZeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 10.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Das erste Weisshandgibbon Baby des Skopje Zoos steht in seinem Gehäge neben seiner Mutter. (20. Mai 2019)
(Bild: Robert Atanasovski) Mehr...