Zum Hauptinhalt springen

Und täglich grüsst der Drogenhund

Flauschige Tierli, Schneeballschlachten, Frühschichtromantik: So präsentiert sich die Polizei auf Instagram. Wofür eigentlich?

Endlich. Seit drei Wochen sind auch die Berner auf Instagram dabei. Sechs Bilder und ein Video hat die Kantonspolizei bisher gepostet. Man gibt sich bürgernah: als Tierfreund (mit Büsi auf Tastatur), romantisch angehaucht (Sternenhimmel mit Dienstauto), menschlich (Morgenmuffel mit fünf Weckern), aber auch hart im Nehmen (Tauchen im Winter) und vor allem total entspannt (Beamte machen La-Ola-Welle).

Was noch fehlt, wohl aber bald schon zu bestaunen sein wird: Katzenrettung als Fotostory, Polizeiauto im Sonnenuntergang, Diensthunde­galerie, spektakulärer Drogenfund, cooles Werde-Polizist-Video, und wenn gerade nichts Bürgernahes passiert, wünscht deine Freundin, die Polizei, mit einem schönen Bild einfach einen schönen Tag. So jedenfalls machen es all die anderen Kapos und Stapos.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.