US-Polizisten wollen gegen CS-Chef klagen

Die Geschäftsleitung der Bank soll vor Anlegern hohe Verluste verheimlicht haben.

Wird explizit in der Sammelklage aufgeführt: Tidjane Thiam, Chef der Credit Suisse Foto: Arnd Wiegmann/Reuters

Wird explizit in der Sammelklage aufgeführt: Tidjane Thiam, Chef der Credit Suisse Foto: Arnd Wiegmann/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Grossbank Credit Suisse und ihren Chefs droht neuer Ärger aus den USA. ­Mehrere Anwaltskanzleien haben in New York eine Sammelklage im Namen von US-Aktionären der Bank eingereicht. In der Klageschrift wird nicht nur die Bank selbst als Beklagte genannt, sondern auch Unternehmensleiter Tidjane Thiam und Finanzchef David Mathers.

Auslöser ist ein Abschreiber von rund einer Milliarde Dollar in den Jahren 2015 und 2016. Grund waren illiquide Finanzprodukte, die massiv an Wert verloren hatten. Laut den Klägern haben die Verantwortlichen der Bank die ­Öffentlichkeit falsch und irreführend über diese risikoreichen Anlagen informiert. Von einer «rücksichtslosen Missachtung der Wahrheit» ist in der Sammelklage die Rede. Fakten seien den Investoren «verheimlicht» worden.

Die Abschreibungen auf die Kreditverbriefungen und Firmenanleihen nahm die Bank damals häppchenweise vor. 633 Millionen Dollar belastete sie dem vierten Quartal 2015. In den folgenden Monaten kamen nochmals 346 Millionen hinzu. Der Kurs der Credit-Suisse-Aktien rasselte in den Keller. Konzernchef Thiam zeigte sich seinerzeit von den ­Aktivitäten in seiner Handelsabteilung überrascht. Das Ausmass dieser riskanten Positionen sei ihm und anderen Managern nicht ­bekannt gewesen. Ein Analyst der Bank Morgan Stanley warf schon nach Bekanntgabe der Abschreibungen die Frage auf, ob für die Bank dadurch Rechtsstreitigkeiten entstehen könnten.

Massive Verluste wegen aufgeblähter Aktienkurse?

Die Anwälte der Kläger, zu denen die Pensionskasse der Feuerwehr und Polizei der US-Stadt Birmingham gehört, zweifeln an der Unwissenheit der CS-Spitze. Sie sagen, die Topmanager der Bank hätten die Fakten kennen müssen und sich die entsprechenden Informationen einfach beschaffen können. Im Geschäftsbericht der Bank ­seien zudem umfassende Kontrollen ­erwähnt, die unnötige Risiken verhindern würden. Diese Kontrollsysteme seien jedoch routinemässig umgangen worden. Die Sammelklage zitiert aus einem Interview der Agentur Bloomberg mit Konzernchef Tidjane Thiam, um zu belegen, dass die vom Streben nach mehr Umsatz getriebene Kultur der Bank zu den Verlusten führte. «Ein Grossteil des Problems in der Investmentbank rührt daher, dass Leute versucht haben, um jeden Preis Umsatz zu generieren», sagte Thiam demnach.

Der Schaden für die Anleger: Sie kauften Aktien zu einem aufgeblähten Preis und erlitten nach Bekanntgabe der schlechten Nachrichten massive Kursverluste. Die Credit Suisse wollte sich zur Sammelklage und deren Inhalt nicht äussern. Das Gericht in New York hat noch nicht entschieden, ob sie zugelassen wird.

«Die Sammelklage aus den USA ist sehr fundiert.»Alexander Amann, Anwaltskanzlei Schwärzler

Nach Einschätzungen von Alexander Amann von der Liechtensteiner Anwaltskanzlei Schwärzler steht sie auf einer soliden Grundlage. «Die Sammelklage aus den USA ist sehr fundiert», sagt er. Europäische Anleger können sich ihr aber wohl nicht anschliessen. Nur die Käufer von an der New Yorker Börse gehandelten CS-Papieren sollen sich beteiligen können. Amann will bald für hiesige Anleger aktiv werden. «Wir werden demnächst einen Aufruf an Credit-Suisse-Anleger starten. Wegen der zu späten Offenlegung der Verlustpositionen stehen auch Schadenersatzansprüche von Schweizer und europäischen ­Anlegern im Raum», sagt er.

Die Credit Suisse, die am Mittwoch ihre Jahreszahlen präsentieren wird, kam dieser Tage auch ­wegen eines umstrittenen Finanzproduktes in die Schlagzeilen. Das Zertifikat büsste nach den Börsenturbulenzen von Anfang Woche mehr als 80 Prozent an Wert ein. Laut der Bank richtete sich das Papier an professionelle Investoren. Doch gemäss der Agentur Reuters haben auch viele private Anleger das Produkt gekauft. Anwaltskanzleien in den USA haben bereits Aufrufe an Investoren gestartet, die Geld verloren haben. Sie untersuchen, ob die Bank amerikanisches Aktienrecht verletzt hat.

(SonntagsZeitung)

Erstellt: 10.02.2018, 20:10 Uhr

Artikel zum Thema

Credit-Suisse-Chef Thiam erfreut die Börsen

Analyse Neben der UBS überrascht auch die Credit Suisse mit besser als erwarteten Quartalszahlen. Die Grossbank ist gut unterwegs, ihre Ziele zu erreichen. Doch die Herausforderungen bleiben hoch. Mehr...

Credit Suisse ist noch nicht am Ziel

Kommentar Bank-Chef Thiam will auf grosse neue Kostensenkungen verzichten. Dafür scheinen die neuen Gewinnziele sehr ambitioniert. Mehr...

Setzt die Credit Suisse ihre Schrumpfkur fort?

Offenbar könnte bei der Grossbank ein weiteres Sparprogramm folgen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

SonntagsZeit. Im Digital-Abo.

Die SonntagsZeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 10.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Welttheater Als England noch schwarz war
Michèle & Wäis «Frauen können weniger als Männer»
Geldblog Finger weg von Diamanten

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Eiskalter Senkrechtstart: Der Extrembergsteiger und Mammut Athlet Dani Arnold eröffnet im Februar 2018 eine neue Eiskletter-Route in den weltbekannten kanadischen Helmcken Falls in British Columbia.
(Bild: Thomas Senf) Mehr...