Vernunft ist Trumpf: So wird 2019

Horoskope sind Humbug? Aber ja doch! Deshalb haben wir für einmal selbst in die Sterne geguckt.

Illustrationen: Sabrina Tibourtine

Illustrationen: Sabrina Tibourtine

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

2018 war ja das Jahr der Liebe. Aaah, es wurde geschmachtet und geknutscht, und überhaupt war alles sehr innig. Denken Sie einen Moment darüber nach, lassen Sie das Amouröse nochmals auf sich wirken, und heissen Sie die süsse Melancholie willkommen, die sich nun in Ihnen breitmacht. Bewahren Sie sie. Denn 2019 ist fertig mit der Schmuserei. Im kommenden Jahr dominiert der Merkur. Und der hat es mehr mit dem Verstand denn mit der Emotion.

Daher wird das aus kosmischer Sicht ein überaus vernünftiges Jahr. Ein Jahr, in dem die allgemeine Problemlösungskompetenz ungeahnte Ausmasse annimmt, und zwar im positiven Sinn. Allenthalben wird zugepackt und Klarheit geschaffen, denn der Merkur wirkt sich – er war schliesslich der Götter­bote –überaus positiv auf die Kommunikation aus und beeinflusst diese massgeblich beziehungsweise macht sie zum Zentrum unseres Daseins.

Männer wird das womöglich beunruhigen – bitte nicht noch mehr reden – aber da kann Entwarnung gegeben werden, denn gerade wegen der Dominanz des Merkurs läuft das mit den Gesprächen ja wie ganz von selbst. Selbst die Antworten auf zahlreiche Fragen, die Sie seit Jahren mit sich herumtragen, schallen sozusagen von allein aus Ihrem Innersten heraus, weil man auch mit sich selbst permanent im Dialog steht. Das sind indes, man muss es leider sagen, überaus schlechte Aussichten für den Mitmenschen, der weitestgehend einer Arbeitstätigkeit im vermittelnden Bereich nachgeht. Diplomaten zum Beispiel braucht endgültig kein Mensch mehr, genauso wenig wie Mediatoren. Die tadellose Kommunikation wirkt sich zudem stabilisierend auf Beziehungen aus. Konkret: Insbesondere Scheidungsanwälte sollten sich auf schlechte Zeiten einstellen und für 2019 sicherheitshalber ein weiteres Rechtsgebiet ins Auge fassen (ein verlässlicher, weil ewiger Wert: das Strafrecht. Gestohlen wird auch 2019, Merkur hin oder her).

Achtung vor dem rückläufigen Merkur

Allerdings: Der Merkur kann seine Wirkung nur entfalten, wenn er sich vorwärts bewegt – ist er rückläufig, manifestiert sich sein Einfluss ganz anders. Das ist im nächsten Jahr gleich dreimal der Fall: vom 5. bis 28. März, vom 7. Juli bis 1. August und vom 31. Oktober bis 20. November. Auf diese neun Wochen sollten Scheidungsanwälte hoffen. Alle anderen sollten sich die erwähnten heiklen Phasen unbedingt in der Agenda notieren und sich in dieser Zeit tot stellen.

Planen Sie während dieser Zeit um Himmels willen nichts, schon gar nicht Ihre Hochzeit. Aber lesen Sie selbst. Oh, und, natürlich: Happy 2019!

Widder (21.3. bis 20.4.)

Liebe und Partnerschaft: 2018 hat ja schon etwas geharzt. Im Jahr der Liebe waren Sie, wie es Ihrer ungestümen Art entspricht, dauerentflammt, immer wieder von neuem fühlten Sie die Leidenschaft in sich lodern, es war wirklich wahnsinnig anstrengend. Weil Ihnen aber der vernünftige Merkur entgegenkommt, also selbiger dieses draufgängerische «Ich stürze mich kopfüber ins Getümmel und denke erst im Nachhinein darüber nach»-Flair in Ihnen ausgleicht, sieht es 2019 vom Amourösen her richtig gut aus. Merken Sie es sich so: Tun Sie einfach stur das Gegenteil dessen, was Sie letztes Jahr gemacht haben.

Beruf: Da sind eindeutig aufsteigende Tendenzen zu vermelden! Es geht voran! Geradezu rasant! Die mässigende Wirkung des Kosmos ist ein Gewinn für Sie. Denn dass Sie immer und unbedingt gewinnen wollen, machte Sie letztes Jahr nicht nur in amouröser, sondern auch in beruflicher Hinsicht anstrengend für Ihr Umfeld. Drum: Umarmen Sie den ­ollen Merkur, lassen Sie sich auf ihn ein, drosseln Sie diesen Ihren Ehrgeiz. Das fällt Ihnen zunächst schwer, weshalb erste Erfolge erst ab Juni erkennbar sein werden, und es besteht auch die Gefahr, dass Sie in Ihrer widderartigen Ungeduld aufgrund des Ausbleibens eines sofortigen ­Reüssierens in alte Muster zurückfallen, aber Sie sind ja jetzt gewarnt. Warten Sie daher in aller Ruhe ab. Dann können Sie ernten, was Sie gesät haben.

Gesundheit: Sie sind dermassen beschwingt von dieser Ihrer kosmischen Supersituation beziehungsweise dieser neuen Herangehensweise ans Leben, dass Ihnen nichts etwas anhaben kann, nicht einmal der klitze­kleinste Winz-Bazillus. Zu Ihrer grossen Verblüffung verabschieden sich sogar Ihre hartnäckigen Schuppen, und zwar spätestens im April.

Stier (21.4. bis 20.5.)

Liebe und Partnerschaft: Ihre romantische Ader in Ehren, aber 2019 ist Ihnen ebendiese im Weg. Dieses Gefühls­duselige, Verklärte, Rosamund-Pilcher-­Artige hat im rationalen 2019 einfach keinen Platz. Das müssen Sie schmerzhaft erfahren, und zwar geht es schon in der Silvesternacht los. Die Details sind zu grausam, um sie hier ausführlich zu erläutern, und wir wollen Sie auch nicht desillusionieren, daher nur so viel: In Ihrer Beziehung ist nichts, wie es scheint.

Beruf: Holen Sie tief Luft, denn da müssen Sie jetzt durch: 2019 wird nichts mit der erhofften Beförderung. Das ist grundsätzlich ärgerlich, aber für Sie insbesondere, weil Sie natürlich auf die Lohnerhöhung gesetzt und die auch bereits in Ihrem Budget einkalkuliert haben. Man kann es nicht anders sagen: grosser Fehler. Zudem haben Sie aus der Vergangenheit nichts gelernt, denn das ist Ihnen schon mal passiert, und es wird nicht das letzte Mal sein. Schuld daran ist das, was in anderen Horoskopen blumig «Ihr Bedürfnis nach materieller Sicherheit» genannt wird – und letztlich nichts anderes heisst, als dass Sie, nun ja, geldgeil sind. Sie sind immer auf Ihren finanziellen Vorteil bedacht, und das macht Sie unsympathisch und ist, falls Sie sich wundern sollten, der Grund dafür, dass man Sie auch 2020 nicht befördern wird. Nutzen Sie 2019, um in dieser Hinsicht in sich zu gehen.

Gesundheit: Sie geniessen gern. Was heisst: Sie essen gern, und das geht ins Geld, weshalb Sie ja so viel davon brauchen. Die Kehrseite davon manifestiert sich körperlich: Als Frau nennen Sie sich «kurvig» und als Mann «kräftig», andere nennen es, nun, dick. Weil Sie nicht befördert werden, essen Sie 2019 noch mehr als sonst. Es wird daher sozusagen das schwerste Jahr Ihres bisherigen Lebens.

Zwilling (21.5. bis 21.6.)

Liebe: und Partnerschaft Sie sind Single? Dann werden Sie es für alle Zeiten bleiben, wenn Sie nicht die Chance nutzen, die Ihnen die Sterne 2019 bieten. Denn es wäre geradezu ein Frevel, diese zu ignorieren. Sie müssen jetzt endlich dieses Flatterhafte einstellen und sich mal für etwas entscheiden. Das Denken, dass es woanders womöglich besser/aufregender/schöner sei, ist unreif. Auch jene, die verbandelt sind, sollten auf Merkur horchen und nicht dauernd am Gegenüber rummäkeln oder sich dieses besser/aufregender/schöner wünschen. Reissen Sie sich nicht rechtzeitig am Riemen, werden Sie sich ab der zweiten Jahreshälfte nicht nur sehr einsam fühlen, sondern sich zudem mit der angespannten Situation auf dem Wohnungsmarkt rumschlagen müssen.

Beruf: Genetzwerkt haben Sie schon, als es noch gar keinen Begriff dafür gab. Damals sagte man einfach: Keine Feier ohne Meier, und Sie waren Meier. Sie kennen alle und alle kennen Sie, aber sehen Sie, immer nur dieses gemeinsame Biertrinken und Alle-anderen-Durchhecheln, das reicht natürlich nicht für etwas, das man Karriere nennen könnte – Sie sollten schon auch mal noch was tun im Sinne von: was leisten. Und 2019 werden Sie nicht darum herumkommen. Das wird Sie anfangs wahnsinnig ­ärgern, aber es wird Sie weiterbringen und Ihre Persönlichkeit formen.

Gesundheit: Wie gesagt: Wenn Sie sich darauf einlassen, werden Sie 2019 über sich hinauswachsen. Das wird eine ganz neue Erfahrung sein, denn zuvor betrachteten Sie sämtliche Anstrengungen wie zum Beispiel das Nachgehen einer Arbeit als etwas überaus Lästiges. Sie entdecken im Rahmen dieser persönlichen Disziplinierungsprozesse auch die Vorteile der rein pflanzlichen Kost, was einen erfreulichen Effekt auf Ihr Erscheinungsbild und damit auch auf Ihren Marktwert haben wird.

Krebs (22.6. bis 22.7.)

Liebe und Partnerschaft: Sie sind ja eigentlich eine wandelnde Emotion. Sie gehen richtiggehend fühlend durchs Leben, und natürlich: liebend. So befinden Sie sich auch 2019 in einer Art Taumel emotionaler Natur. Das ist für einmal kein Problem, weil es, Trommelwirbel!, auf Gegenseitigkeit beruht. Das heisst: Das Objekt Ihrer Begierde ist Ihnen ebenfalls zugetan. Allerdings nicht für lange. Wobei Sie das abwenden können, wenn Sie sich zügeln und nicht immer gleich schmollen. Das müssten Sie aber bis April hinbekommen, sonst verbringen Sie den Rest des Jahres wieder ­allein mit Netflix.

Beruf: Ihre Sensibilität macht es Ihnen in der Arbeitswelt schwer. Weil Sie nah am Wasser gebaut sind, vergiessen Sie 2019 weiterhin sehr oft Tränen, wenn Sie den Eindruck bekommen, es werde etwas von Ihnen verlangt oder es werde geellbögelt. Im neuen Jahr ist in dieser Hinsicht keine Entspannung zu erwarten, es wird nur schlimmer. Eventuell sollten Sie sich einen Sponsor suchen, um diesem in Ihren Augen unmenschlichen Druck in der Arbeitswelt zu entgehen. Als Frau haben Sie es gut, da können Sie einfach heiraten – es sieht ja an der Liebesfront erfreulich aus –, als Mann sind Sie in einem dümmeren Rank. Aber für dieses Genderding kann der Kosmos nichts.

Gesundheit: Dass Sie stets ein wenig verschnupft sind, gilt nicht nur im übertragenen Sinn. Sie sind einfach sensitiv, Ihre Konstitution ist von der zarten Sorte. Die Erkältung, die Sie sich aller Vorsichtsmassnahmen zum Trotz Anfang Jahr holen, bringen Sie bis im Frühling nicht mehr los. Dann wird sie nahtlos abgelöst von einer neu auftretenden Allergie gegen Tierhaare, insbesondere gegen jene Ihres Zwerghasen, den Sie in der Folge kaltherzig auf Ricardo versteigern (sein Schicksal wird schrecklich sein).

Löwe (23.7. bis 23.8.)

Liebe und Partnerschaft: Sie sind der Liebling des Kosmos, die Queen und der King unter den Tierkreiszeichen, der Dominator der Sterne – muss man mehr sagen, als dass Ihr Planet die Sonne ist und Ihr Element das Feuer? Eben. Deshalb wird auch 2019 in erotischer Hinsicht ein fulminantes Jahr, etwas anderes kennen Sie gar nicht. Allerdings kommen Sie erst im Frühling so richtig in Fahrt, davor sind Sie einfach noch zu erschöpft von 2018, wo Sie das Venus-Jahr voll ausgekostet haben. Was hiess: Da pflasterten gebrochene Herzen Ihren Weg, und damit haben Sie sich nicht nur Freunde gemacht. Sie sollten wirklich lernen, etwas sensitiver mit Ihrem Umfeld umzugehen. Gerade auch in Beziehungen. Da können Sie dieses Jahr noch so laut brüllen – Ihr Gegenüber wird merkurverstärkt rational in jedem Disput obsiegen, und das wird Sie im Mai nachhaltig erschüttern und für längere Zeit aus der Bahn werfen. Konkret äussert sich das in einer unerfreulichen Blockade sexueller Natur.

Beruf: Sie brauchen Applaus und Bewunderung. Kurz: Sie sind der geborene Chef und natürlich erst recht die geborene Chefin. Sollten Sie bis Mitte des neuen Jahres immer noch subaltern sein, stimmt etwas nicht, dieses In-der-zweiten-Reihe-Verharrende wäre komplett artfremd für ­Löwen (Sie sollten Ihr Geburtsdatum überprüfen). Wobei Sie 2019 einsehen werden, dass Sie entgegen Ihrer bisherigen Überzeugung nicht unbesiegbar sind. Denken Sie nur an die Sex-Blockade.

Gesundheit: Sie wissen es ganz genau: Sie sollten mehr Sport treiben. Aber Sie hassen es, zu schwitzen, es dünkt Sie irgendwie, das unter­grabe Ihre Autorität, nur schon optisch. Diese Einstellung ist wenig hilfreich, denn dieses elende Merkur-Jahr führt Ihnen brutal vor Augen, dass die Zeit selbst an Ihnen nicht spurlos vorübergeht, sondern der Zahn derselbigen an Ihnen nagt, und zwar stetig und beharrlich ab dem 1. Januar.

Jungfrau (24.8. bis 23.9.)

Liebe und Partnerschaft: Der 2019 ­dominierende Merkur ist Ihr Planet! Das heisst was! Und zwar nicht, was Sie denken, sondern genau das Gegenteil. Sie verhalten sich nämlich für einmal nicht streberhaft, wie man das von Ihnen erwartet, sondern voll antizyklisch. Konkret: Wenn kosmisch bedingt alle auf vernünftig machen, dann werden Sie jetzt endlich wild. Ja Sie, die Sie zur Verzweiflung Ihrer Eltern schon als Säugling und später in der Pubertät so unerträglich verständig waren und immer so methodisch und überlegt und korrekt. 2019 ist Schluss damit, und damit auch mit der Suche nach Perfektion in der Beziehung. Stattdessen brennen Sie durch, mit der erstbesten Affäre!, und für einmal stellt sich auch das Bedürfnis nicht ein, diese gleich nach dem ersten Sex heiraten zu wollen. Endgültig ablegen werden Sie Ihr Sicherheitsdenken und Ihren Kontrollwahn allerdings erst ab August.

Beruf: Sie werden endlich durchsetzen, dass alle im Büro Ihr Ablagesystem übernehmen müssen (auch jene, die gar kein Ablagesystem brauchen) und dass die Bücher nach Erscheinungsdatum geordnet werden und all jene, die sich nicht daran halten, an der wöchentlichen Sitzung vor aller Ohren abgemahnt werden. Sie werden merkurbedingt im neuen Jahr Ihren ohnehin schon sehr ausgeprägten Ordnungssinn noch energischer ausleben, da können Sie nicht aus Ihrer Haut. Dafür mag man Sie nicht ­lieber, Ihre Strenge und Ihre Unbarmherzigkeit allen gegenüber, die nicht über Ihre Perfektion verfügen, sind gefürchtet. Aber da Sie neuerdings liebesmässig aus dem Häuschen sind, wird man Ihnen das durchgehen lassen.

Gesundheit: Eine Folge dieser neuen Wildheit, die Sie dieses Jahr in sich entdecken, wird sein, dass sich Ihre Ganzkörper-Verspanntheit in Luft auflöst. Konkret: Sie werden endlich nicht mehr unter Verstopfung leiden.

Waage (24.9. bis 23.10.)

Liebe und Partnerschaft: Die Waage ist leider ein ziemlich langweiliges Stern­zeichen. Es gibt über sie nicht sehr viel zu sagen, ihr Element ist zu allem Elend auch noch die Luft. Daher ist Ihr Liebesleben unspektakulär, schon seit Jahren. Auch im nächsten Jahr wird sich daran nichts ändern. Wenn Sie in einer Beziehung sind, werden Sie weiterhin am Samstag zusammen einkaufen gehen und am Sonntag den «Tatort» schauen und beim Sex heimlich an die flotte Arbeitskollegin beziehungsweise den flotten Nachbarn denken. Es ist, man kann es nicht anders sagen, leider keine Besserung in Sicht. Wenn Sie Single sind, leider grad auch nicht. Warten Sie 2020 ab.

Beruf: Tief in Ihrem Inneren wünschen Sie sich ja nichts weniger als den Weltfrieden. Und Sie sind überzeugt: Wenn alle so dächten wie Sie, gäbe es keine Kriege. Von daher wäre 2019 mit seinem vernünftigen, ausgleichenden Merkur genau nach Ihrem Geschmack, aber wie es Ihrer Art entspricht, arbeiten Sie nun mal in der vermittelnden Branche, und da sieht es leider düster aus: Die Menschheit allgemein ist kosmisch bedingt ganz auf Ihrer friedlichen Linie, was sich bereits im Juli fatal auf Ihren Broterwerb auswirkt. In der Folge müssen Sie sich einen neuen Job suchen, was sich indes als mühseliger erweist als gedacht, denn wegen Ihrer Konfliktunfähigkeit gelten Sie als «schwer vermittelbar». Sie sollten daher schon ab dem 1. Januar heimlich das Streiten üben.

Gesundheit: Sie leiden normalerweise sehr darunter, wenn es nicht harmonisch zugeht um Sie herum. 2019 stellt sich dieses Problem nicht: Da herrscht ja eben Harmonie allenthalben. Aber irgendwie fuchst Sie das jetzt plötzlich. Sie entwickeln in der Folge bereits im Mai eine grossflächige Dermatitis, die Sie den Rest des Jahres beschäftigen wird.

Skorpion (24.10. bis 22.11.)

Liebe und Partnerschaft: Ganz wie es Ihrem kosmischen Naturell entspricht, sind Sie auch 2019 stets ein wenig auf Krawall gebürstet. Sie sind eigentlich immer im Angriffsmodus, und das mag ja im Beruf gut sein, aber im Privaten macht es Sie einfach wahnsinnig anstrengend. Und Ihre Eifersucht ist auch wieder ein Problem. Insbesondere im Frühling, wenn alles blüht und erwacht und ein allgemeines Schäkern in der Luft liegt. Sie verscherzen es sich dann regelmässig, ob Single oder liiert, und weil Sie lieber gleich in den In-Fight gehen, als mal zuzuhören und zu lernen, wird das auch 2019 nicht anders sein. Nicht einmal die vermittelnde Kraft des Merkur hat eine Chance gegen Sie, und das ist kein Kompliment, weshalb es liebesmässig wirklich ein Jahr zum Vergessen werden wird.

Beruf: Ihr Planet ist ja, wen wunderts, der Kampfplanet Mars. Sie sind daher das, was man bei Männern als scharfen Hund bezeichnet; sollten Sie weiblichen Geschlechts sein, wird es über Sie heissen, dass Sie Haare auf den Zähnen haben. Das zahlt sich in diesem Jahr aus, weil in dieser ganzen Wohligkeit braucht es jemanden wie Sie, der sich kein X für ein U vormachen lässt. Sie werden überall als Störenfried gelten, und man wird Ihnen Ihre kritische Art zunächst gar nicht danken, dann aber schon und zwar monetär. Und wie!

Gesundheit: Sie ahnen es: Sie brauchen zwar diese ständigen Auseinandersetzungen für Ihr Wohlbefinden, aber Ihr Herz leidet. Es schwächelt, der Kardiologe wird im April ein ernstes Gesicht machen. Ihr Blutdruck ist ebenfalls zu hoch; die Tabletten, die Sie zwecks dessen Senkung einnehmen müssen, schlagen Ihnen aber auf den Magen. Der angenehme Nebeneffekt einer Gewichtsreduktion manifestiert sich allerdings erst Ende ­August, just dann, wenn die Badesaison vorbei ist.

Schütze (23.11. bis 21.12.)

Liebe und Partnerschaft: Sie verfügen über ein optimistisches Gemüt. Das ist schön. Aber bei Ihnen kippt das mitunter ins Naive, manchmal ist das fast nicht zum Aushalten mit dieser zwanghaften Das-Glas-ist-halbvoll-Attitüde. Deshalb werden Sie auch vollkommen auf dem linken Fuss erwischt, wenn Ihnen Ihre ­Beziehung im Februar erklärt, das sie auszuziehen gedenke, da anderweitig emotional involviert. Sie haben, weil Sie ja immer nur das Gute sehen wollen, sämtliche Anzeichen, die eindeutig in diese Richtung wiesen, verdrängt. Jetzt aber sind Sie gewarnt. Lächeln Sie daher nicht immer so selig und verkneifen Sie sich die Poesiealbum-Prosa à la «Es kommt schon gut». Falls Sie das nämlich nicht tun, kommt es für Sie gar nicht gut, so liebesmässig, lassen Sie sich das gesagt sein.

Beruf: Weil Sie es trotz Ihrer optimistischen Art gar nicht mit dem Diplomatischen haben, verscherzen Sie es sich mit der neuen Chefin. Und zwar schon im Februar. Das Jahr wird in der Folge überaus harzig, weil Sie ja auch hier nur das Positive sehen wollen. Unverdrossen machen Sie weiter und tun, wie wenn nichts wäre, obschon die Wolken wirklich rabenschwarz über Ihnen hängen. Aber Sie lernen es einfach nicht. Zumindest 2019 noch nicht. Weshalb beruflich von einem doch eher lang anhaltenden Stillstand oder noch zutreffender von einer veritablen Durststrecke gesprochen werden muss.

Gesundheit: Von dieser Front gibt es Erfreuliches zu vermelden: Sie werden das ganze Jahr über beschwerdefrei sein, nicht einmal mit einem Husten können Sie auftrumpfen, wenn in einer Runde alle mit ihren Gebresten prahlen. Unschön daran ist nur, dass Sie die Franchise noch in der letzten Minute auf 300 Franken runtergesetzt haben, weil Sie für einmal nicht zu optimistisch sein wollten. Selbst der Kosmos findet das unfair.

Steinbock (22.12. bis 20.1.)

Liebe und Partnerschaft: Es wird wieder nichts werden dieses Jahr. Weil Sie ja dauernd alles abwägen müssen: Bis Sie sich entscheiden können und Ihre Plus-Minus-Liste, ob Sie jetzt den Hafen der Ehe ansteuern sollen oder eventuell doch nicht, endgültig fertiggestellt haben, ist das Jahr um. Und, so ist zu befürchten, die Beziehung über alle Berge. Sie sind realistisch durch und durch, das ist ja sympathisch, aber halt auch ein wenig überraschungsfrei. Im August verlieben Sie sich indes ganz entgegen Ihrer Art und das auch noch in den Ferien. Das stürzt Sie vorübergehend in eine Identitätskrise, aus der auch das Anlegen mehrerer Listen keine Hilfe verspricht, weshalb Sie bereits im September wieder Single sind und Wunden lecken bis Mitte November.

Beruf: Sie sind ja zäh. Und beharrlich. Und ausdauernd. Das Problem: Der olle Merkur verstärkt das alles noch. Das ist nicht gut, weil Sie schon jetzt einen Fetisch für Regeln und Vorschriften entwickelt haben, der alle anderen in den Wahnsinn treibt. Im März wird die Situation derart angespannt sein, dass Ihnen Ihre Kollegen aus lauter Verzweiflung hinter Ihrem ­Rücken eine Stelle in einem besonders tristen und bundesamtigen Bundesamt besorgen.

Gesundheit: Der berufliche Wechsel bekommt Ihnen ausserordentlich! Sie haben sozusagen Ihr natürliches Habitat gefunden und wundern sich, dass Sie nicht selbst darauf kamen, denn da wird Ihre pingelige Art geschätzt und die genauen Listen, die Sie für alles, also wirklich für alles, anlegen, ebenfalls. Sie blühen daher nachgerade auf, beide Geschlechter sind aufgrund dessen ein einziger Quell der Freude, auch optisch: Bei Frauen leuchtet der Teint von innen heraus rosig. Bei Männern lässt sich ein Rückgang des zuvor rasant voranschreitenden Haarausfalls konstatieren.

Wassermann (21.1. bis 19.2.)

Liebe und Beziehungen: Weil Ihnen nichts so wenig geheuer ist wie Routine und Sie sich darin gefallen, unkonventionell zu sein, haben Sie es letztes Jahr so richtig krachen lassen. Ah, das war nach Ihrem Geschmack! Sie haben getindert, was das Zeug hielt. Jetzt aber ist fertig lustig. Denn im Mai 2019 werden Sie heiraten. Ja, Sie, die Sie sich immer über Konventionen lustig gemacht haben. Wenn Sie eine Frau sind, nehmen Sie den Namen Ihres Gatten an, Sie finden mit einem Mal, das sich das so gehört. Wenn Sie ein Mann sind, wünschen Sie, dass Ihre Angetraute bitte daheim bleibe und den Haushalt führe. Geschmeidig wie Sie sind, nennen Sie jetzt einfach das «unkonventionell», und es macht Sie zunächst sehr glücklich. Zunächst heisst: bis Oktober. Dann meldet sich Ihr Bedürfnis nach Freiraum mit einer Vehemenz zurück, die angesichts der Merkur-Dominanz eigentlich gar nicht möglich sein sollte, aber leider trotzdem ist.

Beruf: Sie haben immer sehr viele Ideen und reden damit allen den Kopf voll, aber Sie setzen nie eine um. 2019 sollte Sie eigentlich zu mehr ­Bodenhaftung zwingen, aber Sie werden auch in dieser Hinsicht erkennen müssen, dass selbst die Sterne nichts ausrichten können gegen diese Ihnen inhärente Planlosigkeit. Wie Sie vor einem Jahr auf die Idee kommen konnten, sich selbstständig zu machen, ist Ihnen zunehmend ein Rätsel, zumal die finanzielle Situation wirklich langsam prekär wird, gegen Ende Jahr kann sie nur noch als verheerend bezeichnet werden.

Gesundheit: Sie wollten unbedingt eine originelle Sportart ausüben und fahren deshalb ein Liegevelo. Das ist aber schlecht für Ihren Rücken, weshalb Sie im März, wenn Sie Ihr unsägliches Ding zum ersten Mal wieder hervorholen (gemeint ist das Velo), einen Bandscheibenvorfall erleiden. Davon erholen Sie sich nie wieder, was sehr traurig ist, vor allem auch, weil Sie ja kein Geld mehr haben.

Fische (20.2. bis 20.3.)

Liebe und Partnerschaft: Der Fisch wird ja als Sternzeichen komplett unterschätzt. Vollkommen zu unrecht. Sie sind zum Beispiel viel sensibler als der Krebs, der dauernd schmollt und sich auch noch etwas darauf einbildet. Sie hingegen sind wirklich gefühlvoll und zart, ein wenig wie ein, nun ja eben: Fisch-Filet. Der Fisch-Mann ist nachgerade ein Frauenflüsterer, derart versteht er es, auf das weibliche Gegenüber einzugehen. Aber weil halt 2019 der Merkur den Ton angibt, kommt dieses Dauer-Verständnisvolle nicht so an wie sonst. Sie sollten sich daher als Mann etwas machoidere Züge zutun, sonst gehen Sie im von Nüchternheit dominierten Dating-Pool mit Pauken und Trompeten unter dieses Jahr. Die Fische-Frau hingegen sollte sich weiterhin auf ihre ausgeprägte Intuition verlassen. So wird sie spätestens im Juli liebesmässig vollkommen aus dem Häuschen geraten und dann, ganz entgegen ihres unentschlossenen Wesens, den Sack gleich zumachen, weil sie sich sagt: Sicher ist sicher!

Beruf: Ihr Element ist das Wasser, was jetzt wenig überraschend ist. Das heisst aber auch, dass Sie gerne abtauchen. Oder eher: Auf Tauchstation gehen. Am liebsten dann, wenn irgendwo Arbeit anfällt. Das rächt sich 2019 wirklich grausam. Beziehungsweise: Zum ersten Mal fällt das jemandem auf, Sie verstehen sich ja bestens darauf, diese Tatsache zu verschleiern. Aber im April gibt es in Ihrer Firma eine Reorganisation, und in der Folge bekommen Sie es mit einem Steinbock zu tun, und der versteht keinen Spass, der führt Listen.

Gesundheit: Es schlägt Ihnen schwer aufs Gemüt, dass Sie jetzt auf einmal arbeiten sollen im Büro. Sie sind dafür einfach nicht gemacht, Sie brauchen Musse, Ihnen muss man nicht mit Druck kommen, darauf reagieren Sie sofort mit saurem Aufstossen und mit nervösen Zuckungen des linken Augenlids. Nun: Beides wird Sie das ganze Jahr über begleiten.

Erstellt: 29.12.2018, 20:47 Uhr

Artikel zum Thema

Was bringt 2019?

Von Blair bis Badran: Zehn Gespräche zum Jahreswechsel. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

SonntagsZeit. Im Digital-Abo.

Die SonntagsZeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 10.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Animalische Athletik: Ein Tiertrainer im Zoo von Sanaa, Jemen, reizt eine Löwin so sehr, dass sie wortwörtlich die Wände hochgeht. (Januar 2020)
(Bild: Mohamed al-Sayaghi) Mehr...