Wie die Kontrollen der Credit Suisse versagten

Ein US-Bundesgericht beschuldigt drei Ex-Investmentbanker der Credit Suisse der Korruption und der Geldwäscherei. Die Bank liess sich von Angestellten austricksen.

Die Anklageschrift wirft kein gutes Licht auf die Kontrollmechanismen der Credit Suisse. Bild: Reuters

Die Anklageschrift wirft kein gutes Licht auf die Kontrollmechanismen der Credit Suisse. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Bundesgericht in New York beschuldigt drei Ex-Investmentbanker der Credit Suisse der Korruption, der Geldwäscherei und des Wertpapierbetrugs. Dabei geht es um von der Grossbank vergebene Milliarden-Kredite an Staatsfirmen in Moçambique. Rund 200 Millionen Dollar sollen mithilfe der Banker in die Taschen korrupter Beamter geflossen sein, wobei auch die CS-Angestellten Millionen für sich abgezweigt haben sollen.

Die Anklageschrift zeigt, wie die internen Kontrollen der Credit Suisse versagt haben. Die CS-Banker haben sich demnach einiges einfallen lassen, um die Vorschriften auszuhebeln. Sie erfanden laut Anklage fiktive Gegenofferten zu einem Milliardenauftrag an eine in die Affäre verwickelte Firma, weil die Kontrollstelle der CS verschiedene Offerten verlangt hatte. Zudem wird den drei Bankern vorgeworfen, Behördenvertreter von Moçambique für ein Treffen mit Compliance-Vertretern der Credit Suisse vorbereitet zu haben. Die Angeklagten sollen für die Beamten Antworten auf die abzusehenden Fragen der CS-Kon­trolleure parat gelegt haben. So sollte sichergestellt werden, dass die Kredite und damit die Schmiergelder fliessen.

Ein unabhängiger Bericht kritisierte die CS

Die drei beschuldigten Banker hielten laut Anklage zudem Informationen über Geschäftsleitungsmitglieder der Staatsbetriebe mit zweifelhaftem Leumund zurück. An das Compliance-Team wurden offenbar unvollständige Listen mit Namen der Verantwortlichen weitergeleitet.

Die Anklageschrift wirft kein gutes Licht auf die Kontrollmechanismen der Credit Suisse. So erwähnt das US-Bundesgericht, dass an einen der Staatsbetriebe nach einem ersten Kredit ein weiteres Darlehen vergeben wurde, obwohl das Unternehmen keine operative Tätigkeit aufgenommen hatte. Der CS reichte ein Memo der drei angeklagten Banker als Rechtfertigung. Unklar ist auch, wieso der internationale Währungsfonds nicht über die Kredite informiert wurde, so, wie das die Richtlinien der Bank vorgesehen hätten. Die Vorschrift sei von den beschuldigten CS-Angestellten «ausgetauscht» worden.

Die Bank, die selber nicht unter Anklage steht, kam 2017 in einem unabhängigen Bericht der Detektei Kroll schlecht weg. Der Rapport verwies auf möglicherweise fehlende angemessene Risikokontrollen im Zusammenhang mit den Darlehen. Die CS teilte mit, ihre Ex-Angestellten hätten Aktivitäten verschleiert, um sich persönlich zu bereichern.

(SonntagsZeitung)

Erstellt: 06.01.2019, 13:11 Uhr

Artikel zum Thema

Frühere CS-Mitarbeiter wegen Moçambique-Affäre angeklagt

Fünf Personen sind in New York im Zusammenhang mit Krediten an das hoch verschuldete Moçambique angeklagt worden. Darunter drei frühere Mitarbeiter der Credit Suisse. Mehr...

Thiam muss Millionen in CS-Aktien investieren

SonntagsZeitung Nächsten Mittwoch kündigt die Credit Suisse ein Aktien-Rückkaufprogramm in Milliardenhöhe an. Mehr...

Credit Suisse enttäuscht Erwartungen

Die Grossbank hat im dritten Quartal mehr verdient. Doch nicht alle Gewinnzahlen erfüllen die Erwartungen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

SonntagsZeit. Im Digital-Abo.

Die SonntagsZeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 10.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Hi Fisch! Vor Hawaii lebt dieser Haifisch Namens Deep Blue. Wer mutig ist und lange die Luft anhalten kann, darf ihn unter Wasser streicheln (15. Januar 2019).
(Bild: JuanSharks) Mehr...