Zum Hauptinhalt springen

Wie die Parteien auf den Frauenstreik reagieren

Nach den Kundgebungen vom Freitag stellen GLP, Grüne und Linke diverse neue Forderungen zur Gleichstellung.

Zehntausende demonstrieren in Zürich: Eine riesige Menschenmenge versammelt sich am späten Freitagnachmittag am Zürcher Limmatquai zur Grossdemonstration.
Zehntausende demonstrieren in Zürich: Eine riesige Menschenmenge versammelt sich am späten Freitagnachmittag am Zürcher Limmatquai zur Grossdemonstration.
Urs Jaudas
Viele junge Frauen streiken mit: So wie hier in Zürich an der Demonstration.
Viele junge Frauen streiken mit: So wie hier in Zürich an der Demonstration.
zet
Aufsehenerregende Aktion in Basel: Das Logo des Frauenstreiks prangt auf dem höchsten Haus der Schweiz, dem Roche-Turm.
Aufsehenerregende Aktion in Basel: Das Logo des Frauenstreiks prangt auf dem höchsten Haus der Schweiz, dem Roche-Turm.
Keystone
1 / 20

Hunderttausende sind am Freitag auf die Strasse gegangen. Hunderte Rednerinnen, Tausende Transparente forderten die Gleichstellung der Frauen. Und am Tag danach landet nun eine geballte Ladung neuer politischer Forderungen im Briefkasten der Parlamentsbetriebe. Politiker der SP, der Grünliberalen und der Grünen möchten die grossen Worte vom Streiktag in Taten umsetzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.