Zum Hauptinhalt springen

Wie uns Fertiggerichte überlisten

Pizza und Fischstäbchen tricksen das Sättigungsgefühl aus. Dadurch steigt die Menge der verzehrten Kalorien.

«Haben mit dem ursprünglichen natürlichen Produkt nur noch wenig zu tun»: Herstellung von Fertigpizzas bei Dr. Oetker. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild
«Haben mit dem ursprünglichen natürlichen Produkt nur noch wenig zu tun»: Herstellung von Fertigpizzas bei Dr. Oetker. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild

Pfannkuchen, Dosenravioli, Toast und dazu noch Fertigpizza: Was klingt wie der Speiseplan eines Teenagers, den man ein paar Tage alleine zu Hause lässt, war in Wirklichkeit ein ausgeklügelter Versuchsaufbau des Stoffwechselforschers Kevin Hall. Es handelt sich zwar um ein recht einfaches Experiment mit wenigen Teilnehmern, doch ist es das erste, das gezeigt hat: Wenn Menschen hoch verarbeitete Lebensmittel zu sich nehmen, dann essen sie automatisch mehr, als nötig wäre, um ihren Hunger zu stillen. Es ist, als sei der Drang zur Völlerei feste Zutat von Fertiggerichten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.