Zum Hauptinhalt springen

Wir brauchen ­eine Regierung für Menschen

Rund 25 Prozent Bewohner in der Schweiz haben kein Wahlrecht.

Der US-amerikanische Präsident Abraham Lincoln beschrieb die Demokratie einmal als «eine Regierung des Volkes, durch das Volk, für das Volk». Tönt eigentlich einleuchtend. Doch wenn man ­genauer drüber nachdenkt, fragt man sich: Wer ist eigentlich «das Volk», das stimmen und wählen ­dürfen soll?

Schauen wir uns das eine Woche vor den eidgenössischen Wahlen mal genauer an. Denn hier, in der Schweiz, wo wir uns ja gerne unserer demokratischen Prozesse wegen rühmen und von einer der besten und ältesten Demokratien sprechen, gibt es Defizite.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.