Zum Hauptinhalt springen

Wirtschaft und Politik wollen Cassis nochmals nach Brüssel schicken

Ein Rahmenabkommen mit der EU hat ohne Nachverhandlungen keine Chance.

Wird von seiner eigenen Partei im Stich gelassen: Ignazio Cassis muss wohl noch einmal nach Brüssel reisen. Foto: Urs Jaudas
Wird von seiner eigenen Partei im Stich gelassen: Ignazio Cassis muss wohl noch einmal nach Brüssel reisen. Foto: Urs Jaudas

Mit einem spektakulären, vorbehaltlosen Ja zum Rahmenabkommen mit der Europäischen Union versuchte die FDP gerade erst, eine Ja-Front für den Vertrag aufzubauen. Doch der freisinnige Versuch, das Projekt ihres Aussenministers Ignazio Cassis zu retten, ist schon gescheitert. Statt mit ­EU-Euphorie wird Cassis nächste Woche mit Vorbehalten gegen eine rasche Unterzeichnung konfrontiert werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.