Zum Hauptinhalt springen

Auf der Intensivstation der Briefärzte

In der Postklinik Härkingen werden jeden Tag 2610 Briefe behandelt, die in der Sortiermaschine hängen bleiben. Die Reportage.

In der Paketklinik der Post werden auch einmal Waffen oder Drogen in Paketen entdeckt: Mitarbeiter sind für solche Fälle geschult.
In der Paketklinik der Post werden auch einmal Waffen oder Drogen in Paketen entdeckt: Mitarbeiter sind für solche Fälle geschult.
Sabina Bobst
Hier werden zerrissene Couverts zusammengeklebt und Adressaten ermittelt: Briefklinik in Härkingen.
Hier werden zerrissene Couverts zusammengeklebt und Adressaten ermittelt: Briefklinik in Härkingen.
Sabina Bobst
Die Briefklinik ist der einzige Ort bei der Post, an dem bestimmte Mitarbeiter Sendungen öffnen dürfen.
Die Briefklinik ist der einzige Ort bei der Post, an dem bestimmte Mitarbeiter Sendungen öffnen dürfen.
1 / 9

Im Briefzentrum riecht es nach Fisch. «Wir haben den Übeltäter neu verpackt, aber ganz kriegen wir den Geruch nicht weg», sagt Beat Rothacher. Er leitet die Briefklinik der Post im Briefzentrum Härkingen. Seine Mitarbeiter haben soeben einen unappetitlichen Fund gemacht: Ein Absender versuchte, einen toten Fisch in einem Couvert zu versenden. Das hat nicht nur diese Sendung aufgeweicht, sondern auch jene Briefe, die unmittelbar vorher oder nachher sortiert wurden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.