Wo sind all die Schildkröten hin?

Mehr als die Hälfte aller Schildkrötenarten sind akut bedroht. Mittlerweile stirbt jede fünfte Meeresschildkröte, weil sie Plastikteile gefressen hat.

Eine Meeresschildkröte vor der Küste Panamas inmitten von Plastikmüll. Foto: Getty Images

Eine Meeresschildkröte vor der Küste Panamas inmitten von Plastikmüll. Foto: Getty Images

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schildkröten waren zäh genug, um Dinosaurier zu überleben. Doch das Anthropozän, das Zeitalter der Menschen, macht es ihnen schwer. Klimawandel, Krankheiten, Umweltverschmutzung, die Zerstörung von Lebensräumen und der übermässige Handel mit ihnen als Delikatesse oder Haustier haben Schildkröten teils an den Rand des Aussterbens gebracht.

In einer Studie in der Fachzeitschrift «Bio-Science» beschreiben vier US-amerikanische Biologen, wie es aktuell um die Schildkröten-Populationen steht. Die Forscher um Jeffrey E. Lovich vom US Geological Survey kommen zu dem ­Ergebnis, dass 61 Prozent aller Schildkrötenarten akut bedroht oder fast ausgestorben sind. Damit zählen sie zu den am meisten bedrohten Wirbeltieren der Welt, noch vor Vögeln, Säugetieren, ­Fischen oder Amphibien.

2012 starb mit «Lonesome George» die letzte Pinta-Riesenschildkröte (Chelonoidis abingdonii). Andere Arten sind so bedroht, dass sie in Gefangenschaft leben müssen, um ausreichend geschützt zu sein. Dazu zählen zum Beispiel die Birmanische Sternschildkröte (Geochelone platynota) oder die Westliche Sumpfschildkröte (Falsche Spitzkopfschildkröte, Pseudemydura umbrina). Sie gehören zu den 25 Schildkrötenarten, die weltweit am stärksten bedroht sind. Werden auch prähistorische Spezies einbezogen, existieren heute noch 43 Prozent der ursprünglichen Artenvielfalt von Landschildkröten.

Jäger, Gärtner – und Nahrungsquelle

Ein Grund dafür ist, dass sie leicht gejagt werden können. Auch für Sammler und Tierhändler sind die langsamen Schildkröten eine begehrte Trophäe. In der Karibik schwammen zum Beispiel vor 200 Jahren Meeresschildkröten in zweistelliger Millionenzahl. Heute wird der Bestand auf einige Zehntausend geschätzt.

Gefahr durch Plastik: Junge Tiere finden ihre Nahrung da, wo es besonders viel Plastikabfall hat. Video: Tamedia/AP

Aktuell gibt es weltweit noch 356 Schildkrötenarten. Sie alle nehmen Schlüsselfunktionen in gesunden Ökosystemen ein. In Wüsten, Wäldern und Sümpfen bis hin zu Flüssen, Seen und Weltmeeren sind sie zu finden. Wie wichtig sie dort sind, zeigen die Forscher um Jeffrey E. Lovich anhand von Beispielen. Schildkröten sind Jäger, Gärtner, Schädlingsbekämpfer und Nahrungsquelle zugleich. Damit sind sie ein elementarer Teil der Nahrungskette. Sie können Pflanzen-, Fleisch- oder Allesfresser sein.

Die Diamantschildkröte zum Beispiel frisst mit Vorliebe die Amerikanische Strandschnecke, die zur Plage ausarten kann. Ausserdem sorgen Schildkröten als Aasfresser für eine saubere Umwelt. Drei australische Schildkrötenarten beseitigen täglich an die 430 Tonnen Aas auf einer Fläche von 358 000 Hektaren. Pflanzenfressende Schildkröten leisten einen wichtigen Beitrag, indem sie Pflanzensamen verbreiten. Schildkröteneier sichern zudem das Überleben zahlreicher Tierarten.

Junge Tiere durch Plastikmüll besonders gefährdet

Ob im Sand, Schlamm oder am Meeresboden, in all diesen Lebensräumen verbessern Schildkröten durch ihr Graben und Aufwirbeln die Bodenqualität. Die Unechte Karettschildkröte gräbt bis zu 1,5 Meter breite und einen halben Meter tiefe Löcher, um an Futter zu gelangen. Forscher konnten nachweisen, dass Flora und Fauna davon profitieren.

Doch der Einfluss von Meeresschildkröten schwindet. «Die Funktionen, die Meeresschildkröten einnehmen, gehen durch die jahrelange Ausbeutung derzeit stark zurück. Und wir fangen erst jetzt an zu verstehen, welche Konsequenzen das hat», schreiben die Autoren der Studie.

Während kleinere Schildkrötenarten im Schnitt zwischen 30 und 40 Jahre lang leben, kann die Galápagos-Riesenschildkröte bis zu 200 Jahre alt werden. Doch dieses Alter erreichen nur noch die wenigsten Tiere.

Etwa 54 Prozent der frisch geschlüpften Tiere tragen bereits Plastik in sich.

Zu einem der grössten Probleme für Meeresschildkröten hat sich Plastik entwickelt. Jedes fünfte Tier stirbt, weil es ein Plastikteil gefressen hat. Bei 14 verschluckten Teilen steigt das Sterberisiko auf 50 Prozent. Und ab 200 Plastik­teilen ist der Tod unausweichlich. Zu diesen Ergebnissen kommen australische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift «Scientific Reports». Sie haben für ihre Studie Obduktionsberichte und Datensätze von gestrandeten Tieren ausgewertet.

Die Plastikteile können stecken bleiben oder innere Verletzungen verursachen. Forscher schätzen, dass 90 Prozent der Grünen Meeresschildkröten vor der Küste Brasiliens bereits Plastik in sich tragen. Bei allen anderen Arten sind es gemäss den Studienautoren rund 50 Prozent. Sogar etwa 54 Prozent der frisch geschlüpften Tiere tragen bereits Plastik in sich. «Die jungen Tiere suchen sich ihr Futter eher an der Wasseroberfläche und in einigen Fällen in Küstenregionen, in denen mehr Unrat schwimmt oder wo sich Plastik ansammelt», heisst es in der Studie.

Die Forscher um Jeffrey E. Lovich fordern daher stärkere Schutzmassnahmen und mahnen an, dass der Rückgang von Schildkröten-Populationen für zu wenig Aufsehen sorgt. Als Gründe dafür vermuten sie unter anderem, dass der lange Lebenszyklus der Tiere und die späte Geschlechtsreife zu wenig beachtet werden.

(SonntagsZeitung)

Erstellt: 23.09.2018, 13:25 Uhr

Artikel zum Thema

Plastik bedroht speziell junge Schildkröten

Video Wieso nehmen junge Meeresschildkröten so viel Plastik auf? Forscher glauben, eine Erklärung gefunden zu haben. Mehr...

Riesenschlauch fischt Plastik aus dem Meer

Video Mit einer einzigartigen Putzaktion sollen die Gewässer von Müll befreit werden. Wie die Technik funktioniert. Mehr...

Brutstopp gefordert – Tierheime sind mit Schildkröten überfüllt

Man kann sie sogar im Internet kaufen: Kleine Schildkröten sind beliebte Haustiere. Wenn Besitzer überfordert sind, werden sie ausgesetzt. Tierschützer sind alarmiert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

SonntagsZeit. Im Digital-Abo.

Die SonntagsZeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 10.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Es sammelt sich nur der Staub in ihnen: Frauen zerschmettern in Indien Töpfe aus Ton, um gegen den Mangel an Trinkwasser zu protestieren. (16. Mai 2019)
(Bild: Amit Dave) Mehr...