Zuerst das Geschäft, dann die Nachhaltigkeit

Der Börsengang der saudischen Aramco zeigt die Widersprüche der angeblichen Nachhaltigkeit des Schweizer Finanzplatzes.

Die Schweizer Credit Suisse könnte beim Börsengang von Aramco bis zu 100 Millionen Dollar auf einen Schlag verdienen. Werbetafel des Ölunternehmens. Foto: AP

Die Schweizer Credit Suisse könnte beim Börsengang von Aramco bis zu 100 Millionen Dollar auf einen Schlag verdienen. Werbetafel des Ölunternehmens. Foto: AP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit Investitionen Gutes tun zu wollen, ist nicht erst seit Greta Thunberg in Mode. Pensionskassen, Milliardäre und Staatsfonds legen immer grösseren Wert darauf, dass ihre Gelder nicht in Firmen oder Regimes fliessen, die an der Abholzung des Regenwaldes beteiligt sind, den CO2 erhöhen, in Terrorfinanzierung verwickelt sind, Kinderarbeit tolerieren oder Journalisten umbringen lassen.

Die meisten Banken kommen dem Wunsch ihrer Kunden nach und unterziehen ihre Produktpaletten einem Nachhaltigkeits-Check, setzen Firmen und ganze Branchen auf schwarze Listen, legen spezielle Fonds auf, die dem Gusto des bewussten Investors entsprechen. Und sie bekennen sich zu den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen, dem Goldstandard in Sachen Sustainability.

Und doch: Auf einen richtig guten Deal will kein Banker verzichten. Der Börsengang des weltweit grössten Ölunternehmens aus Saudiarabien, Saudi Aramco, ist so ein Geschäft. Es wird der Credit Suisse, die den Börsengang begleitet, gegen 100 Millionen Dollar einbringen. Eine untergeordnete Rolle spielt dabei, dass das Ölgeschäft an sich und die Politik des Regimes in Riad im Speziellen wohl der Mehrzahl der 17 UNO-Nachhaltigkeitszielen widersprechen dürften.

Man kann sich jetzt natürlich fragen: Wäre es gescheiter gewesen, wenn die CS auf das Geschäft verzichtet hätte, wenn sie einer chinesischen Bank den Vortritt gelassen hätte? Die CS ist ein privates Unternehmen und seine Dienstleistungen unterstehen keinen Exportbeschränkungen wie etwa Rüstungsunternehmen.

Die Frage müssen letztlich die Aktionäre der Bank für sich beantworten – und die auf Nachhaltigkeit erpichten Kunden. Der Börsengang von Aramco zeigt die ganze Widersprüchlichkeit eines Finanzplatzes, der sich nachhaltig geben und gleichzeitig gutes Geld verdienen will.



Dieser Text stammt aus der aktuellen Ausgabe. Jetzt alle Artikel im E-Paper der SonntagsZeitung lesen: App für iOSApp für AndroidWeb-App

Erstellt: 16.11.2019, 22:10 Uhr

Artikel zum Thema

Petrodollars für die Credit Suisse

Grosserfolg für Tidjane Thiam: Seine Bank kann mit dem Saudi-Aramco-Börsengang bis zu 100 Millionen Dollar verdienen. Mehr...

Startschuss für den grössten Börsengang der Welt

Grünes Licht für den IPO des Ölförderers Saudi Aramco: Die nationale Aufsichtsbehörde hat den Antrag des Staatskonzerns für eine Notierung am Aktienmarkt genehmigt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

SonntagsZeit. Im Digital-Abo.

Die SonntagsZeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 10.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...