Zum Hauptinhalt springen

Debatte über Corona-«Freiheitspass»Sorry – nur für Geimpfte

Endlich wieder ins Kino oder ans Rockkonzert? Die bald verfügbare Impfung verspricht Lockerungen in der Schweiz – wirft aber auch rechtliche Fragen auf.

Im Sommer warteten die Clubs mit speziellen Eintrittssystemen zur Viruskontrolle auf. Folgt nun der obligatorische Impfnachweis?
Im Sommer warteten die Clubs mit speziellen Eintrittssystemen zur Viruskontrolle auf. Folgt nun der obligatorische Impfnachweis?
Foto: Reto Oeschger

Stefan Matthey bezeichnet die Corona-Impfung als «Licht am Ende des Tunnels». Der Chef des Konzertveranstalters Good News blickt auf ein schwieriges Jahr zurück: Seit Ende März sind Grosskonzerte und Festivals in der Schweiz tabu – und das dürfte bis auf weiteres auch noch so bleiben.

Anders sähe die Situation aus, wenn man sicherstellen könnte, dass sich an einem Konzert mit Zehntausenden Gästen nur Leute im Publikum befinden, die gegen das Virus immun sind.

Die australische Airline Qantas ist in dieser Frage bereits vorgeprescht: Sobald ein Impfstoff vorliegt, will sie nur noch Passagiere befördern, die geimpft sind. Grossbritannien plant gar einen «Freiheitspass», mit dem sich Geimpfte wieder ohne Maske bewegen dürften. Es sind Modelle, die auch in der Schweiz zu reden geben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.