Zum Hauptinhalt springen

Wegen Bundesrichter-AffäreLevrat, Gössi und Pfister lassen Konkordanzgipfel platzen

Nachdem die SVP versucht hat, Druck auf ihre Bundesrichter auszuüben, ist das Mass für die anderen Bundesratsparteien voll. SP, CVP und FDP sagen die Gespräche mit der Volkspartei ab.

Seltene Einmütigkeit: Gerhard Pfister (links), Christian Levrat und Petra Gössi (hinten) haben die Konkordanzgespräche mit der SVP abgesagt.
Seltene Einmütigkeit: Gerhard Pfister (links), Christian Levrat und Petra Gössi (hinten) haben die Konkordanzgespräche mit der SVP abgesagt.
Foto: Anthony Anex (Keystone)

Der politische Druck der SVP auf ihre Bundesrichter bringt in Bern das Machtgefüge ins Zittern. Bereits letzte Woche stellten Parlamentarier immer offener die Frage, ob die SVP noch regierungsfähig ist. Nun hat der Kampf um die Unabhängigkeit der Justiz erste spürbare Konsequenzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.