Zum Hauptinhalt springen

Europa LeagueSpektakel in Lissabon, Pleite für Mvogo und Xhakas Aufholjagd

Benfica und die Glasgow Rangers trennen sich nach einer verrückten Partie 3:3-unentschieden. Der Schweizer Keeper Yvon Mvogo muss im Eindhoven-Tor viermal hinter sich greifen. Und Arsenal gewinnt gegen Molde doch noch.

Der einsamste Mann auf dem Feld: Eindhoven-Keeper Yvon Mvogo wurde mehrmals von seinen Vorderleuten im Stich gelassen.
Der einsamste Mann auf dem Feld: Eindhoven-Keeper Yvon Mvogo wurde mehrmals von seinen Vorderleuten im Stich gelassen.
Foto: Freshfocus

Yvon Mvogo hat mit PSV Eindhoven die zweite Niederlage in der Gruppenphase der Europa League kassiert. Der Schweizer Keeper verlor mit dem niederländischen Traditionsclub bei Paok Saloniki gleich mit 1:4. Dadurch fiel die Mannschaft von Trainer Roger Schmidt in der Gruppe E mit weiterhin drei Punkten auf Rang drei hinter Paok zurück, das nun fünf Zähler hat. Eran Zahavi brachte die Gäste in der 20. Minute per Foulelfmeter in Führung. Doch nach der Pause sorgten ein Eigentor von Stefan Schwab (47.), zweimal Andrija Zivkovic (55./66.) und Christos Tzolis (66.) für den klaren Erfolg der griechischen Hausherren.

Einen erfolgreichen Abend erlebte Granit Xhaka mit Arsenal, obwohl die Partie für die Londoner alles andere als optimal begann. Gegen Molde lagen die Gunners zu Hause bis zur 45. Minute mit 0:1 im Rückstand, ehe Arsenal den Tritt fand und die Partie schlussendlich klar mit 4:1 für sich entschied. Xhaka spielte von Anfang an und wurde in der 80. Minute beim Stand von 3:1 ausgewechselt.

Mit seinem 200. Tor für die Spurs brachte Harry Kane Tottenham beim 3:1 (2:0) bei Ludogorez Rasgrad in Bulgarien auf Siegkurs. Der Nationalspieler traf in seiner 300. Partie für die Londoner in der 13. Minute per Kopf. Nach der überraschenden Niederlage zuletzt in Antwerpen war es für Tottenham der zweite Erfolg im dritten Spiel.

Ein Spektakel lieferten sich Benfica Lissabon und die Glasgow Rangers: Nach zwei frühen Eigentoren und dem Treffer von Glasgows Kamara stand es nach 25 Minuten bereits 2:1 für die Rangers. Zu diesem Zeitpunkt spielten die Portugiesen nur noch zu zehnt, Otamendi hatte in der 19. Minute die Rote Karte gesehen. Doch das Heimteam, bei dem der Schweizer Stürmer Haris Seferovic von Anfang an spielte und später ausgewechselt wurde, gab nicht auf. Durch zwei Treffer in den Schlussminuten konnten sie den 1:3-Rückstand (Morelos traf in der 51. Minute für die Rangers) noch wettmachen. Keine Einsatzminuten konnte der Schweizer Angreifer Cedric Itten bei Glasgow holen.

Bundesligist Bayer Leverkusen hat den zweiten Sieg gefeiert und gute Aussichten auf das Erreichen der K.o.-Runde. Das Team von Trainer Peter Bosz gewann bei Hapoel Be’er Sheva in Israel mit 4:2 (2:2). Mit seinen Toren in der 5. und 75. Minute war Leon Bailey Matchwinner bei den Leverkusenern. Einen Treffer für die Gäste erzielte der Israeli Or Dadia mit einem Eigentor. Den Schlusspunkt setzte Florian Wirtz in der 88. Minute mit dem 4:2. Beide Tore für die Gastgeber markierte Elton Acolatse (11., 25.). Von den noch zu absolvierenden drei Europa-League-Spielen bestreitet die Werkself zwei zu Hause, das nächste am 26. November wieder gegen Be’er Sheva.

Blamage für Ibrahimovics Milan

Ebenfalls einen Sieg mit vielen Toren feierte Hoffenheim: Der Bundesligist besiegte im heimischen Stadion Slovan Liberec aus Tschechien mit 5:0 (2:0). Durch den dritten Sieg im dritten Spiel ist Hoffenheim unangefochten Tabellenführer der Gruppe L. Munas Dabbur brachte die Gastgeber mit einem Doppelpack (22., 29.) gegen die stark ersatzgeschwächten Tschechen in Führung. Der dreimalige tschechische Meister musste coronabedingt gleich 15 Spieler ersetzen. In der zweiten Halbzeit schoss Florian Grillitsch (59.) das 3:0, Sargis Adamyan erhöhte mit zwei Toren in der 71. und 76. Minute noch.

Eine überraschende Niederlage kassierte Italiens Liga-Spitzenreiter AC Mailand. Das Team mit Schwedens Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic verlor daheim 0:3 (0:1) gegen den früheren französischen Meister OSC Lille, der von Milan Rang eins in Gruppe H übernahm. Mann des Abends war der Türke Yusuf Yazici, der in der 21., 55. und 58. Minute alle drei Tore für Lille erzielte. Ibrahimovic machte nach einer guten Stunde Platz für den früheren Frankfurter Ante Rebic.

Gruppe B:

Arsenal – Molde 4:1 (1:1)
SR Meler (TUR). – Tore: 22. Ellingsen 0:1. 45. Haugen 1:1 (Eigentor). 62. Sinyan 2:1 (Eigentor). 69. Pepe 3:1. 88. Willock 4:1. – Bemerkungen: Arsenal mit Xhaka (bis 80.).

Gruppe C:

Hapoel Be’er Sheva – Bayer Leverkusen 2:4 (2:2)
SR Petrescu (ROU). – Tore: 5. Bailey 0:1. 11. Acolatse 1:1. 25. Acolatse 2:1. 39. Dadya 2:2 (Eigentor). 75. Bailey 2:3. 88. Wirtz 2:4.

Slavia Prag – Nizza 3:2 (2:1)
SR Kehlet (DEN). – Tore: 16. Kuchta 1:0. 33. Gouiri 1:1. 43. Sima 2:1. 71. Kuchta 3:1. 93. Ndoye 3:2. – Bemerkungen: Nizza mit Lotombo und Ndoye (ab 88.).

Gruppe D:

Benfica Lissabon – Glasgow Rangers 3:3 (1:2)
SR Manzano (ESP). – Tore: 2. Goldson 1:0. 24. Goncalves 1:1 (Eigentor). 25. Kamara 1:2. 51. Morelos 1:3. 77. Silva 2:3. 91. Nunez 3:3. – Bemerkungen: 19. Rote Karte gegen Otamendi (Benfica Lissabon). Benfica Lissabon mit Seferovic (bis 60.), Glasgow Rangers ohne Itten.

Gruppe E:

PAOK Saloniki – PSV Eindhoven 4:1 (0:1)
SR Stefanski (POL). – Tor: 21. Zahavi (Foulpenalty) 0:1. 47. Schwab 1:1. 56. Zivkovic 2:1. 59. Tzolis 3:1. 66. Zivkovic 4:1. – Bemerkungen: PSV Eindhoven mit Mvogo im Tor.

Gruppe H:

Celtic Glasgow – Sparta Prag 1:4 (0:2)
SR Kovacs (ROU). – Tore: 26. Julis 0:1. 45. Julis 0:2. 65. Griffiths 1:2. 77. Julis 1:3. 90. Krejci 1:4. – Bemerkungen: Celtic Glasgow mit Ajeti (ab 80.).

Milan – Lille 0:3 (0:1)
SR Frankowski (POL). – Tor: 22. Jazici 0:1. 55. Jazici 0:2. 58. Yazici 0:3. – Bemerkungen: Milan mit Ibrahimovic.

Gruppe J:

Rudogorez Rasgrad – Tottenham Hotspurs 1:3 (0:2)
SR Jovic (CRO). – Tore: 13. Kane 0:1. 33. Lucas 0:2. 50. Keseru 1:2. 62. Lo Celso 1:3.

Gruppe K:

Dinamo Zagreb – Wolfsberg 1:0 (0:0)
SR Brisard (FRA). – Tor: 76. Atiemwen 1:0. – Bemerkungen: Dinamo Zagreb mit Gavranovic (bis 92.). 45. Gelb-Rote Karte gegen Taferner (Wolfsberg).

DPA