Zum Hauptinhalt springen

Auf in den Wald zum Fondueplausch

Die Grillsaison ist vorbei, jetzt beginnt die Fonduezeit. Und die sollten Sie unbedingt einmal im Grünen einläuten.

Ein Fondue im Wald? Aber sicher! Schliesslich geht das genauso unkompliziert wie daheim. Ein Caquelon, ein Gasrechaud, Besteck und natürlich die richtige Käsemischung, schon ist die Grundausstattung fertig. Angenehmer Nebeneffekt: Das Lüften der Wohnung nach dem Käsevergnügen entfällt.

Die meisten Fondue-Fans schwören auf den Klassiker Moitié-Moitié: Der besteht aus je 300 g Fribourger Vacherin und Gruyère. Dazu ein bis zwei Knoblauchzehen, ein Teelöffel Butter, ¼ Liter Weisswein, Salz, Pfeffer und etwas Speisestärke. Vacherin ist die ideale Ergänzung zu reifem Gruyère, weil er einen relativ hohen Wassergehalt aufweist und das Fondue so schön cremig wird. Eine Messerspitze Natron kann auch nicht schaden: Sie macht den geschmolzenen Käse schaumig.

Weil Käse und Pilze hervorragend miteinander harmonieren, hat sich Steinpilz-Fondue in den letzten Jahren zum Renner entwickelt. Dafür gibt man einfach zuvor eingeweichte getrocknete Steinpilze sowie einen Teil des Einweichwassers in die Käsemischung und köchelt sie eine Weile mit. Wer es luxuriös mag, tunkt statt Brot frische Steinplize im Fondue. Seit die Trockenheit vorüber ist, sind auch die Chancen auf einen Pilzfund im Wald gestiegen. Selbstverständlich geht es mit gekauften Pilzen aber ebenso gut, auch wenn das etwas weniger romantisch ist. Neben Brot und Pilzen stehen vielerorts noch Birnenschnitze und kleine Gschwellti auf der Fonduetafel.

Pilze passen hervorragend zum Käsefondue.
Pilze passen hervorragend zum Käsefondue.

Ganz frisches Brot eignet sich fürs Tunken im Fondue übrigens weniger gut als einen Tag altes. An Letzterem haftet der Käse nämlich besser, weil es schon ein wenig trockener ist. Die Grundregel bei der Auswahl der Brotsorte lautet: Je rezenter die Fonduemischung ist, desto rustikaler und dunkler sollte das Brot sein. Weissbrot ist also nicht immer die beste Wahl. Die passende Getränkebegleitung kommt selbstverständlich aus dem Wallis: Petite Arvine oder Humagne blanche passen genauso wie der obligate Fendant.

Weissbrot ist nicht immer die beste Wahl.
Weissbrot ist nicht immer die beste Wahl.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch