Zum Hauptinhalt springen

Ihre Kinder werden diese Grillgerichte lieben

Was brauchts, damit eine Grillparty für Kinder zum Erlebnis wird? Tobias Buholzer, Sternekoch und Vater eines sechsjährigen Buben, gibt Auskunft.

Beliebt bei Kindern: Cervelats und Bratwürste.
Beliebt bei Kindern: Cervelats und Bratwürste.

«Die meisten Kinder haben eine Schwäche für Cervelats und Bratwürste. Für sie gibt es dann nichts Schöneres, als die Würste an einer Feuerstelle im Wald zu grillieren», sagt Tobias Buholzer. «Manchmal ist das Einfache eben immer noch das Beste.» Weil sich Buholzers Sohn Levi trotz seines zarten Alters von sechs Jahren schon viele Gedanken über Ernährung macht und bisweilen monatelang kein Fleisch essen möchte, muss der Meisterkoch und Inhaber des Restaurants Rose in Rüschlikon aber auch Alternativen zur klassischen Grillwurst in petto haben.

«Zum Glück mag Levi Maiskolben sehr gern. Bohrt man die Kolben mit der Bohrmaschine an, lassen sie sich problemlos an einem Spiess befestigen und danach wie eine Wurst über der Glut grillieren», sagt Buholzer. Als Vorbereitung genüge es, sie mit Butter und ein wenig Salz einzureiben. Rohe Maiskolben brauchten nur ein paar Minuten, um gar zu werden, und gelängen selbstverständlich auch auf dem Grill im Garten. «Sie schmecken bedeutend besser als der vorgegarte Mais aus dem Plastik.»

Lassen sich wie Würste über dem Feuer grillieren: Maiskolben.
Lassen sich wie Würste über dem Feuer grillieren: Maiskolben.

Ein weiterer Klassiker für die Feuerstelle ist Schlangenbrot. «Kindern macht es grossen Spass, den Teig selber zu kneten, danach um einen Stecken zu wickeln und zuzusehen, wie er sich über der Glut und den züngelnden Flammen bräunt», erklärt der Sternekoch. Sein Tipp: Rosmarin oder andere Kräuter in den Teig des Schlangenbrots mischen. «Was bei einer Focaccia funktioniert, ist auch hier eine gute Idee.» Sogar für eine Outdoor-Variante von Würstli im Teig eigne sich der Schlangenbrotteig hervorragend.

Als Tobias Buholzer selbst noch ein Kind war, warf er mit Vorliebe in Goldfolie eingehüllte Kartoffeln in die Glut. «Ich erinnere mich noch ganz genau an den wunderbaren Duft, der mir entgegenströmte, wenn ich nach dem freudigen Warten, die Kartoffeln auswickelte und mit dem Taschenmesser halbierte», erzählt Buholzer. «Besonders schön fand ich es, die Kartoffeln zwischen den Holzkohlestücken herauszusuchen.» Dass der Rand von im Feuer gegarten Kartoffeln trotz Folie bisweilen ziemlich verkohlt sei, störe kein Kind, es steigere den Reiz sogar. «Und es gibt schliesslich noch genug von der weichen, dampfend heissen Kartoffelmasse in der Mitte, welche die Kinder mit einem Löffel Sauerrahm verfeinern können.»

Sehr fein: Kartoffeln in der Glut.
Sehr fein: Kartoffeln in der Glut.

Und wie sieht es mit etwas ausgefalleneren Genüssen für die Kinder-Grillparty aus? «Ich habe als Koch und Vater die Erfahrung gemacht, dass Kinder das Einfache schätzen. Sie wollen wissen, was sie essen, und sind extrem puristisch», sagt Buholzer. «Die Kinder in den Zubereitungsprozess einzubeziehen, ist aber auf jeden Fall eine gute Idee. Sie müssen ja nicht gleich selber Feuer machen, sondern können zum Beispiel einfach Gemüse oder Würstli an Spiessen befestigen.»

Zum Dessert serviert Tobias Buholzer seinem Sohn an der Feuerstelle eine Schoggibanane. «Banane oben längs einritzen, mit Schokolade füllen, in Alufolie einwickeln und ein paar Minuten in die Glut legen – fertig», beschreibt er die denkbar einfache Zubereitung. «Beim Essen gibts dann eine ziemliche Schweinerei, doch das gehört ja schliesslich zu diesem kleinen kulinarischen Abenteuer.»

Hier fehlt nur noch Schokolade: Bananen auf dem Grill.
Hier fehlt nur noch Schokolade: Bananen auf dem Grill.

Für den Grillabend im heimischen Garten schlägt Buholzer Piadine mit Mozzarella- oder Frischkäsefüllung vor. «Diese Füllung kann man wunderbar mit ein paar Tomaten oder Rohschinken ergänzen.» Für Pizza sei ein geschlossener Grill geradezu ideal. «Damit der Teig schön knusprig wird, braucht es ja bekanntlich möglichst hohe Temperaturen – und die bietet ein Kugelgrill. Den Teig lege ich natürlich nicht direkt auf den Rost, sondern auf einen Pizzastein.» Solle es etwas Gemüse sein, könne man statt Spiessli auch einmal in Speck eingewickelte Bohnen grillieren. Buholzers Desserttipp hat eine eingebaute Erfolgsgarantie: «Mir ist noch kein Kind begegnet, das in der Alufolie gegarte heisse Beeren mit Vanilleglace nicht mochte», betont er.

Bitte beachten

Fast alle Kantone haben zurzeit ein totales Feuerverbot im Freien verhängt. Diese Grill-Tipps sind natürlich zeitlos und auch später umsetzbar!

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch