Zum Hauptinhalt springen

Sport kompaktZuber wechselt von Hoffenheim zu Frankfurt

Turnier in Madrid abgesagt +++ Drei Nordamerika-Schweizer starten in der NL +++ DFL-Clubs beschliessen Vorgehen zur Fan-Rückkehr +++ DFL-Clubs beschliessen Vorgehen zur Fan-Rückkehr +++ Goalie-Idol Casillas beendet seine Karriere +++

LIVE TICKER BEENDET

Tennis: Turnier in Madrid abgesagt

Das Sandplatzturnier in Madrid fällt wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr aus. Das teilten die Organisatoren der Madrid Open am Dienstag mit. In Anbetracht der aktuellen Situation der Pandemie und nach der Prüfung zusammen mit den zuständigen Behörden habe man sich zu der Absage entschieden, hiess es. Zuvor war das ursprünglich vom 1. bis 10. Mai geplante Frauen- und Männerturnier schon nach hinten verschoben worden. Aber angesichts wieder steigender Infektionszahlen sei auch der Spieltermin vom 12. bis 20. September nicht mehr zu halten. Die nächste Auflage des Turniers soll vom 30. April bis 9. Mai 2021 stattfinden.

Die ATP und WTA prüfen nun, inwieweit sie den Spielkalender für dieses Jahr nach den US Open (31. August bis 13. September) anpassen können. (dpa)

Eishockey: Drei Nordamerika-Schweizer starten in der NL

Gleich drei in Nordamerika angestellte Schweizer Spieler würden die Saison 20/21 in der Schweiz beginnen – sofern dies die Situation mit Corona erlaubt. So würde Damien Riat, «Eigentum» der NHL-Organisation der Washington Capitals, die Saison mit seinem früheren Club Genf-Servette beginnen. Riat hatte die letzten beiden Spielzeiten für den EHC Biel bestritten, für 20/21 war aber ein Wechsel in die Organisation Washingtons vorgesehen – entweder bei den Capitals oder, was wahrscheinlicher ist, beim AHL-Club in Hershey.

Das Gleiche gilt auch für die beiden Verteidiger Nico Gross und Tobias Geisser. Beide würden die Saison beim EV Zug beginnen. Wie Riat ist auch Geisser Teil der Organisation Washingtons und spielte die letzten beiden Saisons in Hershey AHL-Hockey. Der Bündner Gross wurde 2018 von den New York Rangers gedraftet und könnte die nächste Saison darum beim AHL-Farmteam Hartford beginnen. Vorerst bleibt er aber beim EVZ.

Wann die Saisons 20/21 in der NHL und der AHL beginnen, ist derzeit völlig offen. (kk)

Fussball: DFL-Clubs beschliessen Vorgehen zur Fan-Rückkehr

Keine Gästefans, keine Stehplätze, kein Alkohol: Die 36 Vereine der Deutschen Fussball Liga haben sich auf ein einheitliches Vorgehen zur möglichen Rückkehr zumindest einiger Zuschauer in die Stadion geeinigt. Die Mitgliederversammlung der DFL beschloss am Dienstag auf Antrag des DFL-Präsidiums vorübergehende Änderungen in der Spielordnung. Ein vierter zentraler Punkt ist die zeitweise Einführung personalisierter Online-Tickets, mit denen während der Corona-Pandemie die Nachverfolgung von Infektionsketten möglich sein sollen.

«Priorität in Deutschland haben nicht volle Stadien, sondern die gesundheitliche Situation», sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert während einer Pressekonferenz. «Aktuell spielt Corona eben noch mit und eine sehr bedeutende Rolle.»

Die endgültige Entscheidung, ob tatsächlich schon zum oder bald nach dem Saisonstart der Bundesliga und 2. Bundesliga am dritten September-Wochenende Zuschauer zugelassen sind, obliegt den Behörden. Die erste DFB-Pokalrunde ist schon vom 11. bis 14. September terminiert. Zuletzt hatte der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) angesichts ansteigender Zahlen von Neuinfektion Zweifel geäussert. Er hält Bundesligaspiele mit 25 000 Zuschauern «für sehr schwer vorstellbar». Diskutiert wird auch über Partien mit deutlich weniger Fans auf den Rängen. (dpa)

Fussball: Goalie-Idol Casillas beendet seine Karriere

15 Monate nach einem Herzinfarkt im Training des FC Porto hat Goalie-Idol Iker Casillas das Ende seiner Karriere als Profi-Fussballer verkündet. «Heute ist einer der wichtigsten und zugleich schwersten Tage meiner Sportkarriere: Es ist an der Zeit, Abschied zu nehmen», schrieb der 39 Jahre alte Spanier am Dienstag in den sozialen Netzwerken. Der Weltmeister von 2010 hatte nach dem Infarkt Anfang Mai 2019 kein Spiel mehr bestritten. Mit dem FC Porto hatte er aber jüngst den Gewinn seines zweiten portugiesischen Liga-Titels gefeiert.

Spanischen Medienberichten zufolge könnte Casillas bald als Berater zu seinem Stammverein Real Madrid zurückkehren. Er solle bei den Königlichen Club-Botschafter sowie Berater von Vereinspräsident Florentino Pérez werden, hiess es jüngst. Zu den Berichten gaben aber weder Casillas noch Real Madrid eine Stellungnahme ab. (dpa)

Fussball: Auswärtstore zählen in der Barrage nicht mehr doppelt

Der Meister (YB) ist gekürt. Der Absteiger (Xamax) steht fest. Noch fehlt ein zweiter SL-Absteiger oder ChL-Aufsteiger (nach Lausanne). Diese Entscheidung fällt in der Barrage am 7. und 10. August (jeweils 18.15 Uhr) zwischen dem FC Thun und Vaduz. Erstmals mit einer neuen Regel: Bei Punktgleichheit kann jenes Team jubeln, das in beiden Spielen am meisten Tore erzielt hat.

Das bedeutet: Die Auswärtstor-Regel ist hinfällig. Treffer, die eine Mannschaft in der Fremde schiesst, zählen nicht mehr doppelt. Bei erneutem Gleichstand (Punkte und Tore) wird das Rückspiel um zweimal 15 Minuten verlängert. Erzielen beide Teams die gleiche Anzahl Tore in der Verlängerung, kommt es wie bisher zum Penaltyschiessen im Rückspiel.

Weitere Neuerungen: Es werden anders als in der Vorsaison die Gelben Karten gestrichen, zudem dürfen die Clubs maximal fünf Ausländer gleichzeitig einsetzen. Analog zur Meisterschaft nach dem Re-Start stehen den Trainern je fünf Auswechslungen zu und eine sechste bei Verlängerung. (ete)

In der Barrage treffen der FC Thun von Trainer Marc Schneider und Vaduz aufeinander. (Foto: Freshfocus)

Fussball: Zuber wechselt von Hoffenheim zu Frankfurt

Man vermutete es bereits, jetzt ist es fix. Der Schweizer Nationalspieler Steven Zuber wechselt von der TSG Hoffenheim zu Liga-Rivale Frankfurt. Bei der Eintracht erhält der Flügelspieler einen Vertrag bis im Sommer 2023 und trifft auf den Ex-YB-Trainer Adi Hütter.

Im Gegenzug wechselt Mijat Gacinovic von Frankfurt zu Hoffenheim. Der 25-jährige serbische Nationalspieler erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024. Mit dem Serben verliert die Eintracht einen Publikums-Liebling. Unvergessen für die Frankfurter bleibt sein Sprint im DFB-Pokal-Finale 2018 gegen den FC Bayern München, den er mit dem entscheidenden 3:1 in der sechsten Minute der Nachspielzeit abschloss. Zuber verlässt die TSG nach sechs Jahren und 96 Bundesliga-Partien, zuletzt war er allerdings nicht mehr Stammspieler und in der Rückrunde 2018/19 an den VfB Stuttgart ausgeliehen. Er unterschrieb in Frankfurt bis 2023. (nih/dpa)

Fussball: Zieht es Itten auf die Insel?

Im Kader der St. Galler für das letzte Meisterschafts-Spiel gegen die Young Boys (1:3) stand Cedric Itten nicht mehr. Er fehlte im Aufgebot von Peter Zeidler. Nun ist auch klar weshalb. Der 23-jährige Basler wird den Verein verlassen. Das bestätigte FCSG-Präsident Matthias Hüppi am Dienstag auf einer Pressekonferenz: «Wir wollen Cedric Itten keine Steine in den Weg legen. Er wird uns verlassen, das bedauern wir.»

Wohin Itten wechseln wird, ist aber noch unklar. Die Glasgow Rangers wollen ihn haben, heisst es. Und: Der 20-fache Saisontorschütze, der noch einen Vertrag bis im Sommer 2021 hat, soll bereits in Verhandlungen stehen.

Auch bezüglich möglichem Nachfolger brodelt die Gerüchteküche bereits gewaltig. Gemäss schottischen Medien zeichnet sich ein Transfer von Florian Kamberi ab. Der ehemalige GC-Stürmer könnte Itten gleich seine Wohnung überlassen, denn zuletzt war er von Hibernian an die Rangers ausgeliehen.

Wechselt auch Kasami?

Dass Pajtim Kasami Sion verlassen will, ist kein Geheimnis. Nun hat er es auch offen gegenüber dem «Blick» bestätigt. So sagt er dem Medium: «Nach drei Jahren in Sion war dies vielleicht mein letztes Spiel hier.» Wohin es den 28-jährigen Mann mit Premier-League und Serie-A-Erfahrung zieht, verriet er jedoch nicht. (nih)

Itten bleibt wohl nicht in St. Gallen. (Foto: Keystone)

Fussball: Serie A soll am 19. September starten

Die italienische Serie A plant ihren Saisonstart wie die Bundesliga am Wochenende 19./20. September. Das teilte die höchste italienische Fussball-Liga am späten Montagabend mit. Zunächst war der Auftakt in die Spielzeit 2020/2021 eine Woche vorher geplant. Der letzte Spieltag ist für das Wochenende um den 23. Mai 2021 terminiert. Wegen der Coronavirus-Pandemie und der langen Pause war die gerade abgeschlossene Saison erst am Wochenende zu Ende gegangen. Wie in Deutschland entfällt auch in Italien die Winterpause. Am 3. Januar 2021 soll in der Serie A wieder gespielt werden. (dpa)

Motorsport: Marc Marquez erneut operiert

Der MotoGP-Weltmeister Marc Marquez ist am Montag in Barcelona zum zweiten Mal an seinem gebrochenen rechten Oberarm operiert worden. Es musste eine beschädigte Titanplatte ersetzt werden. Die Verletzung hatte sich der Spanier am 19. Juli in Jerez zugezogen. Er verpasste daraufhin den zweiten WM-Lauf in Jerez. Un nun ist er auch am kommenden Wochenende in Brünn fraglich. (nih/dpa)

Eishockey: Carolina Hurricanes mit Niederreiter vor Playoff-Einzug

Die Carolina Hurricanes spielen derzeit gut, sehr gut. So gewannen sie auch das Spiel 2 der «Qualification Round» gegen die New York Rangers - und zwar 4:1. Andrei Swetschnikow sorgte nach 4 Minuten für die Führung der Hurricanes. Artemi Panarin glich zwar im ersten Drittel für die Rangers aus, doch das Remis hielt nicht lange. Jordan Martinook und erneut Swetschnikow erhöhten den Score wieder.

Der Schweizer Nino Niederreiter stand 12:39 Minuten auf dem Eis und blieb ohne Skorerpunkt. Dank dem 4:1-Erfolg fehlt Carolina nur noch ein Sieg zum Einzug in die Playoffs. Derweil unterlagen die Washington Capitals den Tampa Bay Lightning mit 3:4 n.P. Jonas Siegenthaler stand rund 15 Minuten auf dem Eis, konnte die Niederlage aber auch nicht verhindern.

Edmonton gewann Spiel 2 in den Pre-Playoffs gegen Chicago mit 6:3. Connor McDavid glänzte dabei mit 3 Toren. Am Sonntag war es noch der Chicago-Stürmer Dominik Kubalik, der für Aufsehen sorgte und sein Team mit 2 Toren und 3 Assists zum 6:4-Sieg gegen Edmonton führte. Gaetan Haas war bei Edmonton wie schon in Spiel 1 überzählig. Das gleiche Schicksal ereilte Luca Sbisa beim 3:2-Sieg seiner Winnipeg Jets gegen Calgary.

Vier Spieler protestierten

Vier Eishockey-Profis haben sich beim Spiel zwischen den Dallas Stars und den Vegas Golden Knights zudem für eine Aktion gegen Rassismus und Polizeigewalt entschieden. Ryan Reaves, einer der wenigen schwarzen NHL-Profis, und Torwart Robin Lehner von den Knights knieten am Montag gemeinsam mit Tyler Seguin und Jason Dickinson von den Stars während der amerikanischen und der kanadischen Hymne. Sie waren die ersten Spieler in Montur, die knieten. (nih)

Das Team von Niederreiter spielt derzeit gut. (Foto: Keystone)

Formel 1: Pirelli lässt Reifenprobleme in Silverstone untersuchen

Nach einer Serie von ähnlichen Reifenschäden beim Formel-1-Rennen in Silverstone hat Exklusivhersteller Pirelli eine umfassende Untersuchung angekündigt. «Wir wollen nichts ausschliessen. Wir wollen alles aus einer 360-Grad-Perspektive analysieren», sagte Pirelli-Sportchef Mario Isola nach dem vierten Grand Prix der Saison.

In der Schlussphase des Grossen Preises von Grossbritannien am Sonntag hatten Lewis Hamilton und sein Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas sowie McLaren-Pilot Carlos Sainz jeweils an ihren linken Vorderrädern Plattfüsse. Während sich Hamilton nach einem Reifenplatzer auf der letzten Runde noch als Sieger ins Ziel schleppte, fielen Bottas und Sainz in aussichtsreichen Positionen aus den Punkten. Am Wochenende wird erneut auf dem Hochgeschwindigkeitskurs in England gefahren. (dpa)

Hamilton gewann am Sonntag auf drei Rädern. (Foto: Keystone)

Rad: Ex-Weltmeister Sagan vor ungewisser Zukunft

Nach der Verpflichtung von Nils Politt ist die Zukunft des dreimaligen Weltmeisters Peter Sagan beim deutschen Radrennstall Bora-hansgrohe ungewiss. «Mal schauen, was aus der Personalie Sagan bei uns wird. Er ist einer der teuersten Profis, die es gibt. Wir werden am Jahresende Sagans Leistung bewerten. Und dann werden wir sehen, wie es weitergeht», sagte Teamchef Ralph Denk dem «Kölner Stadt-Anzeiger». Sagans Vertrag läuft 2021 aus.

Das Team hatte am Montag die Verpflichtung des gebürtigen Kölners Politt bekanntgegeben. Der 26-Jährige zählt zu den Klassikerspezialisten, genauso wie Sagan. Im vergangenen Jahr belegte Politt, der für drei Jahre bei Bora-hansgrohe unterschrieben hat, etwa bei Paris-Roubaix den zweiten Platz. Auch Maximilian Schachmann, der sich für weitere vier Jahre an den Rennstall aus Raubling gebunden hat, ist ein Mann für die Eintagesrennen.

Durch die Verpflichtung von Sagan im Jahr 2017 war die deutsche Mannschaft mit einem Schlag ins internationale Rampenlicht gerückt. Durch den Slowaken waren viele Siege – ob bei der WM oder der Tour de France – der Mannschaft sicher. Sagan verdient aber auch mehrere Millionen Euro pro Jahr und gehört zu den Topverdienern der Branche. (dpa)

Fussball: Rote Karte für absichtliches Husten möglich

Fussballer können zukünftig auch wegen absichtlichen Hustens in Richtung Schiedsrichter oder anderen Spielern des Feldes verwiesen worden. Das beschlossen die Regelhüter des International Football Association Board (Ifab). Die neue Richtlinie wurde zum Schutz vor dem Coronavirus in das Regelwerk aufgenommen. Jede Bestrafung liegt aber im Ermessen des Schiedsrichters.

Bei zufälligem Husten oder bei einem grossen Abstand zwischen den Spielern solle der Schiedsrichter keine Massnahmen ergreifen, heisst es weiter. Es müsse eine eindeutige Handlung vorliegen. (dpa)

Tennis: Wildcard für Murray

Der frühere Tennis-Weltranglisten-Erste Andy Murray hat für das Masters-Turnier im Vorfeld der US Open in Flushing Meadows eine Wildcard erhalten. Das teilten die Veranstalter am Montag mit. Das Turnier, das normalerweise in Cincinnati stattfindet und diesmal wegen der Corona-Pandemie vom 22. bis 28. August in New York ausgetragen wird, hat der 33 Jahre alte Schotte bereits zweimal gewonnen.

Murray ist nach zwei Hüftoperationen in der Weltrangliste auf Platz 129 abgerutscht. Sein letztes offizielles Spiel betritt er im November. Nach dem Masters-Turnier will Murray auch bei den US Open aufschlagen. (dpa)

Fussball: YB verliert zwei Abwehrspieler

Wirklich überraschend ist der Wechsel nicht: Jordan Lotomba wechselt per sofort zu Nizza in die französische Ligue 1. Der Transfer hatte sich abgezeichnet, nun hat ihn YB bestätigt. Berichten zufolge soll die Ablöse für den 21-jährigen Rechtsverteidiger rund sieben Millionen Franken betragen.

Ebenfalls die Young Boys verlassen wird Frederik Sörensen. Der 28-jährige Däne war für diese Saison von Köln ausgeliehen, dorthin kehrt er nun zurück. Die beiden werden am Montagabend beim letzten Saisonspiel ebenso wie die abtretende Vereinslegende Marco Wölfli verabschiedet. (fas)

Fussball: Ehemaliger FCB-Stürmer muss nach Nordkorea zurück

Ein nordkoreanischer Spieler in Österreichs Fussball-Bundesliga muss wegen der Sanktionen gegen Nordkorea das Land verlassen. Der Bundesligist SKN St. Pölten teilte am Montag mit, dass Stürmer Pak Kwang-Ryong mit Auslaufen seines Vertrags zu Saisonende keine Arbeitserlaubnis in Österreich mehr bekomme. Der 27-Jährige, der auch in Nordkoreas Nationalmannschaft spielt, erzielte für St. Pölten seit 2017 demnach in 58 Partien 13 Tore. Zuvor spielte er für mehrere Schweizer Teams, darunter Basel und Lausanne.

Hintergrund sind seit 2017 geltende UN-Sanktionen gegen das Land in Ostasien, die dem totalitären Staat die Geldflüsse für sein Atomwaffen- und Raketenprogramm abschneiden sollen. Die ins EU-Recht übernommenen Sanktionen schreiben unter anderem vor, Staatsbürger Nordkoreas, die in der EU ein Einkommen erzielen, in ihr Herkunftsland abzuschieben. (dpa)

Fussball: GC verabschiedet drei Spieler

Keine 24 Stunden nach dem bitteren 0:6 im letzten Saisonspiel gegen Winterthur und der deshalb verpassten Barrage vermeldet GC drei Abgänge. Die Zürcher verabschieden in den sozialen Medien Oliver Buff, Mychell Chagas und Andreas Wittwer. Der Verein schreibt, dass er die Verträge des Trios nicht verlängert.

Alle drei waren weniger als ein ganzes Jahr bei den Grasshoppers: Buff kam im Oktober, Wittwer Mitte August und Chagas gar erst im Februar. (fas)

Rad: Dänischer Tour-de-France-Start wird auf 2022 verlegt

Die Tour de France 2021 wird nicht wie zunächst geplant in Dänemark beginnen. Nach wochenlangen Verhandlungen sei man sich mit dem französischen Tour-Veranstalter ASO einig geworden, den dänischen Start des berühmtesten Radrennens der Welt auf den Juli 2022 zu verschieben, teilten die dänischen Organisatoren am Montag mit. Dies sei notwendig, da der Tour-Start 2021 um eine Woche nach vorne verschoben worden sei, um so den am 23. Juli beginnenden Olympischen Spielen in Tokio auszuweichen. Der frühere Tour-Beginn würde dann aber unter anderem mit mehreren Spielen der Fussball-EM kollidieren, die Ende Juni 2021 in Kopenhagen ausgetragen werden. (dpa)

Fussball: Nach Corona-Test – Wolfsburg fliegt ohne Mbabu in die Ukraine

Bundesligist VfL Wolfsburg wird das Europa-League-Rückspiel am Mittwoch bei Schachtjor Donezk definitiv ohne seinen positiv auf das Coronavirus getesteten Abwehrspieler Kevin Mbabu bestreiten. Theoretisch besteht bei dem Schweizer zwar die Hoffnung, dass er nach zwei weiteren Corona-Tests am Sonntag und Montag noch rechtzeitig bis zum Abflug in die Ukraine wieder seine Quarantäne beenden darf. VfL-Trainer Oliver Glasner erklärte jedoch am Montag aus rein sportlichen Gründen: «Kevin bleibt definitiv daheim. Er hat bis heute kein Training mit der Mannschaft absolviert. Deshalb wird er auch nicht im Kader stehen.»

Die Wolfsburger müssen am Mittwochabend im Achtelfinal-Rückspiel in Kiew eine 1:2-Heimniederlage aus der ersten Partie wettmachen, um noch das Endrunden-Turnier der besten acht Teams in Nordrhein-Westfalen zu erreichen. Das Hinspiel gegen den ukrainischen Meister fand bereits im März statt, ehe der Wettbewerb wegen der Corona-Pandemie für mehrere Monate unterbrochen wurde. (nih/dpa)

Mbabu wurde positiv auf das Coronavirus getestet. (Foto: Keystone)

Eishockey: HC Lausanne verschiebt Trainingsstart

Nun hat die derzeitige Unsicherheit über den Verlauf der nächsten Saison erste Auswirkungen. So hat der HC Lausanne beschlossen, den Beginn der Vorbereitung auf dem Eis zu verschieben. Die Lausanne-Verantwortlichen wollen warten, was der Bundesrat am 12. August bezüglich des Verbots von Grossveranstaltungen über 1000 Personen bekannt gibt. Die Spieler trainieren derzeit frei. (nih)