Bolt: «Ich werde alt»

Gold, aber kein Weltrekord: Usain Bolt wäre im 200m-Final gerne schneller gelaufen – nur konnte er nicht.

Blitz-Pose und Bodenkuss: Usain Bolt holt Gold im 200m-Final. (Video: AFP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Nummer 1», raunte Usain Bolt, der Olympiasieger, in die Kamera. Hinter ihm lag ein Rennen voller Dominanz, 200 Meter, 19,78 Sekunden hat er dafür gebraucht. Vom Startblock bis zur Ziellinie lag er vorne, die Gegner sahen ihn nur von hinten – und doch war der Mann enttäuscht.

«Ich wollte eine schnellere Zeit», sprach er also in die Kamera. «Doch der Körper hat nicht geantwortet.» Bolt wird nicht alt, aber älter, am Sonntag 30 und so sprach er weiter: «Ich bin nicht mehr jung und frisch. Ich denke, das Alter… es fordert seinen Tribut. Ich wollte wirklich schneller sein, vielleicht hätte es geholfen, wenn jemand vor mir auf die Schlussgerade gekommen wäre.» Sein Weltrekord von Berlin (19,19s) aus dem Jahr 2009 blieb unerreicht. Es ist eine andere Zeit.

Bolt redete und redete. Aus seinen Sätzen und seiner Mimik sprang etwas Freude, vor allem aber Enttäuschung und Frustration – nach Olympiagold wohlgemerkt. Der Mann wollte diesen Abgang – mit diesem einen Weltrekord. Vergeblich.

Er gab sich hin für Selfies mit seinen Fans, er lief seine Runde, dann eine zweite, irgendwann ein Tänzlein zu Reggae-Musik, es hatte alles etwas von einer verfrühten Abschiedsvorstellung.

Möglicher Nachfolger steht bereit

Und ja, es sind Zeichen seines Endes: vor langer Zeit angekündigt und nun Mal für Mal bestätigt. «Yeah, definitiv», antwortete er auf die Frage, ob denn das 4x100m-Staffelrennen sein letztes an Olympia sei. Nächstes Jahr noch die Weltmeisterschaften in London, dann ist Schluss.

Einen möglicher Nachfolger hat sich in den vergangenen Tagen schon etwas vorgedrängt: Andre de Grasse, Kanadier und im Halbfinal mit einer superschnellen Zeit (19,80s). Nun wurde der 21-jährige und 1,76m grosse Mann nach 100m-Bronze Zweiter. «Vielleicht habe ich im Halbfinal zu viel Energie gebraucht.»

Tatsächlich folgte er in jenem Lauf Bolt, auf den letzten 20 Metern war das Paar mehr aufeinander fokussiert als auf anderes, Bolt sprach gar mit de Grasse. «Er sollte doch abbremsen, es war ein Halbfinal, das war unnötig von ihm.» De Grasse antwortete: «Rennen mit dem schnellsten Mann der Welt ist fantastisch, ich habe mich amüsiert.» (czu)

Erstellt: 19.08.2016, 06:10 Uhr

Artikel zum Thema

Usain Bolt sprintet zum achten Olympia-Gold

Usain Bolt gewinnt zum 3. Mal an Olympischen Spielen das Sprint-Double, Büchel verpasst den 800-Meter-Final um drei Zehntelsekunden. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete live. Mehr...

Sprinten, siegen, blödeln

Video Wie demütigend muss es sein, wenn sich Sprintstars die Lunge auskotzen und 10 Meter weiter vorne Usain Bolt den Kasper macht? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Geldblog Vorsicht beim Verrechnungsverzicht!

Mamablog Nehmt euch Zeit fürs Kranksein!

Die Welt in Bildern

Sehen so Gewinner aus? Der Britische Premierminister Boris Johnson ist für kreative (Wahl-)Kämpfe bekannt, aber ob er mit Boxhandschuhen den Brexit voran und seine Wähler an die Urnen bringt? (19. November 2019)
(Bild: Frank Augstein/Getty Images) Mehr...