Rad

Cancellara stieg aus der Bayern-Rundfahrt aus

Bei seinem Renn-Comeback nach seinem Schlüsselbeinbruch in der Flandern-Rundfahrt beendet Fabian Cancellara die Bayern-Rundfahrt nicht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Berner stieg in der Schlussetappe nach 126 km wegen Halsschmerzen aus.

Vor dem Start hatte sich Cancellara noch über eine Auszeichnung freuen dürfen. In einem Online-Voting hatte der Berner die meisten Stimmen der Fans erhalten und war damit schönster Fahrer des Feldes. Cancellara erhielt auf der Bühne ein Lebkuchenherz und sagte, er sei mit seinem Abschneiden in der Bayern-Rundfahrt zufrieden. Nach der Pause sei es ihm darum gegangen, Rennkilometer zurückzulegen und wieder Tritt zu fassen.

Am Samstag hatte Cancellara im Zeitfahren in Feuchtwangen über 26,4 km erfahren müssen, dass er noch einige Arbeit vor sich hat. Mit 1:15 Minuten Rückstand auf Michael Rogers - der Australier entschied auch das Gesamtklassement für sich - belegte Cancellara den 14. Rang. Er könne nun nachvollziehen, weshalb viele seiner Berufskollegen eine Abneigung gegen Zeitfahren hätten, meinte Cancellara. Wenn man nicht in einer ausgezeichneten Verfassung sei, falle ein solcher Einsatz schwer.

Cancellara wird auch zur Kenntnis genommen haben, mit welcher Überlegenheit Tony Martin das Zeitfahren der Belgien-Rundfahrt gewann und damit den Gesamtsieg sicherstellte. Der in Kreuzlingen wohnhafte Deutsche hatte einen Monat aussetzen müssen, nachdem er am Schluss einer Trainingsfahrt von einem Auto angefahren worden war.

Erstellt: 27.05.2012, 19:09 Uhr

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

Geldblog Corona vermiest Firmen das Geschäft

Sweet Home Grosses Theater zu Hause

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Klebriger Protest: Eine PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) Aktivistin protestiert im Vorfeld der Mailänder Fashion Week gegen die Lederindustrie indem sie sich mit schwarzem Schleim übergiesst. (18. Februar 2020)
(Bild: Flavio Lo Scalzo) Mehr...