NLA

Eldebrinks unfreiwilliger Abgang aus Kloten besiegelt

Nun ist es fix: Trainer Anders Eldebrink muss die finanziell angeschlagenen Kloten Flyers aus ökonomischen Gründen verlassen. Er einigt sich mit der Klubführung über eine Abgangsentschädigung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eldebrinks Kontrakt mit den Flyers, mit denen er als Spieler zwischen 1993 und 1995 dreimal zu Meisterehren gekommen war, wäre noch bis 2014 gelaufen. Bereits vor zwei Wochen war er vom Task-Force-Chef Peter Bossert jedoch telefonisch darüber in Kenntnis gesetzt worden, dass eine Weiterbeschäftigung kaum möglich sein werde. In der vergangenen Woche wurde die Trennung schliesslich offiziell vollzogen.

Gemäss "Tages-Anzeiger" erzielte der 51-jährige Schwede mit Vizepräsident Jan Schibli und Sportchef Jürg Schawalder eine Einigung bezüglich Abgangsentschädigung. Über deren Höhe wurde freilich Stillschweigen vereinbart. Am vergangenen Freitag verabschiedete sich Klotens Klubikone wehmütig von seinen Spielern und kehrte daraufhin in seine schwedische Heimat zurück.

Während seiner siebenjährigen Amtszeit als Trainer führte er die Flyers stets in die Playoffs. Zweimal - 2009 und 2011 - coachte Eldebrink die Zürcher Unterländer bis in den Final.

Erstellt: 19.06.2012, 10:24 Uhr

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Sweet Home Machen Sie mehr aus Ihrem Sofa

Geldblog Georg Fischer fährt Achterbahn

Die Welt in Bildern

Was für eine Aussicht: Ein Mountainbiker macht Rast auf dem Gipfel des Garmil. Im Hintergrund sieht man die Churfirsten und die Alviergruppe. (13. September 2019)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...