Fussball

FIFA macht Sperre gegen Beckenbauer rückgängig

Die FIFA hebt die provisorische Sperre gegen Franz Beckenbauer auf. Gegen den Deutschen wird im Rahmen der Untersuchung der umstrittenen WM-Vergaben an Russland 2018 und Katar 2022 weiter ermittelt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Ehrenpräsident des FC Bayern München war am 13. Juni von der FIFA für 90 Tage von allen Fussball-Aktivitäten ausgeschlossen worden, weil er Fragen der FIFA-Ethikkommission zu den Ermittlungen um die WM-Vergaben an Russland 2018 und Katar 2022 nicht beantwortet hatte.

Dies hat Beckenbauer inzwischen nachgeholt. Er werde dennoch nicht wie ursprünglich geplant zur WM nach Brasilien reisen, hiess es. Das Management Beckenbauers geht "nach wie vor davon aus, dass die provisorische Sperre ungerechtfertigt war, weil er nach unserer Auffassung nicht zur Aussage gegenüber der FIFA verpflichtet war". Die Berater des 68-Jährigen räumten allerdings ein, dass es "aus heutiger Sicht im Sinne der Sache besser gewesen" wäre, wenn Beckenbauer früher auf die FIFA-Fragen geantwortet hätte.

"Ich habe die Angelegenheit unterschätzt", wurde Beckenbauer zitiert. Dies habe vor allem daran gelegen, "dass mir solche umfangreichen administrativen Dinge für gewöhnlich von meinem Management abgenommen werden, das ich in diesem Fall aber nur in eingeschränktem Umfang einbeziehen durfte".

Erstellt: 27.06.2014, 16:37 Uhr

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Wie wärs mit einer Portion Süden?

Mamablog Was Eltern über Tik Tok wissen müssen

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...