Turnen

Guter 5. Platz für Giulia Steingruber im Sprung-Final

Für Giulia Steingruber enden die Weltmeisterschaften in Nanning versöhnlich. Die Ostschweizerin belegt im Sprung-Final den guten 5. Platz. Gold holt die Nordkoreanerin Hong Un-Jong.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Giulia Steingruber, die als letzte der acht Finalistinnen an der Reihe war, erhielt für den Tschussowitina und den Jurtschenko, den sie mit nur einer Schraube turnte, dank der guten Ausführung im Durchschnitt 14,716 Punkte. Damit klassierte sie sich ex-aequo mit der Britin Claudia Fragapane auf dem 5. Platz. Die zweifache Europameisterin steigerte sich damit gegenüber der Qualifikation um drei Plätze.

Für Steingruber war es der dritte Sprung-Final an Weltmeisterschaften. 2011 in Tokio hatte sie ebenfalls den fünften Platz belegt, vor einem Jahr in Antwerpen verpasste sie als Vierte den Sprung auf das Podest nur knapp.

Die Medaillen lagen für Steingruber im Guangxi Sports Center erwartungsgemäss ausser Reichweite, auch wenn sie ihren zweiten Sprung mit einer doppelten Schraube gezeigt hätte. Gold holte Hong Un-Jong aus Nordkorea, die Olympiasiegerin von 2008, die den Zweikampf gegen die Mehrkampf-Weltmeisterin Simone Biles (USA) dank dem höheren Schwierigkeitsgrad ihrer beiden Sprünge knapp für sich entschied. Bronze ging an Mykayla Skinner (USA). Die amerikanische Titelverteidigerin McKayla Maroney fehlte in Nanning.

Erstellt: 11.10.2014, 08:17 Uhr

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Geldblog Fürstliche Anlagen mit Potenzial

Sweet Home Willkommen im «Nouveau Boudoir»

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Bis die Reifen qualmen: Ein irakischer Biker kämpft sich mit seiner Maschine durch eine Strassensperre, die Demonstranten in Najaf errichtet haben. Sie protestieren gegen die aktuelle Regierung. (20. Januar 2020)
(Bild: Alaa al-Marjani) Mehr...