Deutschland

Marwin Hitz will sich entschuldigen

Rotsünder Marwin Hitz vom VfL Wolfsburg hat eine Entschuldigung bei Schiedsrichter Marco Fritz angekündigt. Zum Grund seines Platzverweises gegen Hoffenheim wollte sich der Goalie aber nicht äussern.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

"Ich werde nicht sagen, was ich gesagt habe", erklärte der Ostschweizer nach dem Training am Sonntag. Am Tag zuvor hatte ihn Fritz beim 1:3 Wolfsburgs bei 1899 Hoffenheim in der 80. Minute wegen einer vermeintlichen Beleidigung vom Platz gestellt.

"Ich wollte das Spiel schnell machen, er hat mich zweimal zurückgepfiffen. Ich war voller Adrenalin und habe etwas in den Raum geworfen", sagte Hitz. Dies sei aber keine Beleidigung gewesen. "Jeder, der mich kennt, weiss, dass ich nicht zu Schimpfwörtern greife", so Hitz zu Mutmassungen, das Wort "Vollidiot" gebraucht zu haben. Gleichwohl zeigte der Schweizer Reue. "Ich werde mich bestimmt mal bei ihm entschuldigen", sagte Hitz an seinem 24. Geburtstag. Wegen einer Sehnenverletzung in der linken Hand von Stammkeeper Diego Benaglio hütete er am Samstag das Tor der Wolfsburger.

Ob Benaglio im nächsten Heimspiel gegen Kaiserslautern wieder spielen kann, ist noch unklar. "Es gilt abzuwarten, wie sich das bei ihm entwickelt diese Woche", sagte Trainer Felix Magath.

Erstellt: 18.09.2011, 13:38 Uhr

Blogs

Sweet Home 10 blitzschnelle Znachtideen

Mamablog Skiferien mit bitterem Beigeschmack

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Handarbeit: Schauspieler des Kote Marjanishvili Theaters in Tiflis während einer Probe des Tolstoi-Stücks «Die Kreutzersonate». (18. Februar 2020)
(Bild: Zurab Kurtsikidze) Mehr...