Eiskunstlauf

Sarah Meier tritt nach der Heim-EM zurück

Sarah Meier wird Ende Januar an den Europameisterschaften in Bern ihren letzten Wettkampf bestreiten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Rahmen einer Pressekonferenz des Schweizerischen Eislaufverbandes in Bern kündigte Meier an, die WM im März in Tokio nicht mehr zu bestreiten. Damit beendet die erfolgreichste Schweizer Eiskunstläuferin der letzten Jahre ihre Karriere dank der Heim-Europameisterschaft in Bern mit einem letzten Highlight.

Erst Ende August entschied sich Meier nach einer enttäuschenden letzten Saison dazu, die Europameisterschaften in Bern doch noch zu bestreiten. Bis dahin nimmt sie Wettkampf für Wettkampf, trainiert nur noch einmal pro Tag auf dem Eis statt wie früher zweimal täglich. Nur mit diesem reduzierten Programm könne sie diese Saison vom körperlichen Leistungsvermögen her noch bestreiten.

"Mit 26 bin ich heute die älteste Läuferin", sagte Meier im Rahmen einer Pressekonferenz des Schweizerischen Eislaufverbandes in Bern. In der Tat ist Meier für eine Eiskunstläuferin bereits in einem fortgeschrittenen Alter. Olympiasiegerin Kim Yu-Na aus Südkorea ist wie die japanische Weltmeisterin Mao Asada gerade 20 Jahre alt geworden. An den Weltmeisterschaften in Turin im vergangenen März war keine der zehn besten Läuferinnen älter als 23. Meier, die zweifache EM-Zweite, qualifizierte sich nach einem missglückten Kurzprogramm nicht einmal für die Kür.

Erstellt: 19.10.2010, 14:57 Uhr

Blogs

Geldblog So investieren Sie den Göttibatzen optimal

Sweet Home Einfach speziell

Die Welt in Bildern

Mit Augenringen: Kinder präsentieren in der Shougang-Eishockey-Arena Bing Dwen Dwen das Maskottchen der Winterspiele 2022 in Peking. (17. September 2019)
(Bild: Xinyu Cui/Getty Images) Mehr...