Russlands WM-Team steht unter Dopingverdacht

Ein Jahr bevor Russland die nächste Fussball-WM ausrichtet, bahnt sich ein Skandal an: Gegen das Nationalteam der WM 2014 wird wegen Dopingmissbrauchs ermittelt.

Russlands nächster Dopingskandal?: Untersuchungen gegen Nationalteam laufen. (Video: Tamedia/AFP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Russland kündigt sich der nächste Dopingskandal an. Ziemlich genau ein Jahr vor Beginn der Fussball-WM im eigenen Land ist der Fussball ins Visier der Dopingfahnder geraten.

Wie die englische Zeitung «Mail on Sunday» berichtete, könnte die russische Nationalmannschaft in den Skandal um staatlich organisiertes Doping involviert sein. Die Fifa wollte den Bericht zunächst nicht kommentieren, kündigte aber eine Stellungnahme im Laufe des Sonntags an.

Angeblich sollen alle 23 Spieler des russischen WM-Kaders von 2014 und elf weitere Fussballer im Zuge der WADA-Untersuchungen von Sonderermittler Richard McLaren auf einer Liste mit 1000 Athleten stehen. Die Zusammenhänge würden derzeit von der Fifa geprüft, berichtete die Zeitung. Dies wurde von der Fifa auf Anfrage allerdings noch nicht bestätigt.

Eine Reihe von Niederlagen

Fünf Spieler des WM-Teams von 2014 gehören auch dem Aufgebot der Sbornaja beim Confederations Cup an, bei dem der Gastgeber am Samstag durch ein 1:2 gegen Mexiko in der Gruppenphase scheiterte. Auch bei der WM 2014 war Russland in der Vorrunde ausgeschieden.

Die neuen Unruhen rund ums Nationalteam dürften dem WM-Gastgeber keinesfalls gefallen. So steht Russland 354 Tage vor dem Startschuss zum nächsten Grossereignis im eigenen Land nicht nur sportlich vor einer grossen Herausforderung. In der Fifa-Weltrangliste ist das Russland mittlerweile bis auf Platz 63 abgerutscht. (kaf/si)

Erstellt: 25.06.2017, 10:58 Uhr

Artikel zum Thema

Boykott gegen Russland, die Quittung für den Doping-Skandal

Der erste Sportverband, der hart auf den McLaren-Report reagiert: Lettland reist nicht an die Skeleton-WM in Sotschi. Mehr...

Russland will Doping-Auskunft aus dem Toggenburg

Die russische Regierung soll in Sotschi systematisch Doping-Proben gefälscht haben. Jetzt könnte eine Firma aus dem Toggenburg in den Konflikt hineingezogen werden. Mehr...

Russlands Anti-Doping-Agentur dementiert Eingeständnis

Rusada hat ein angebliches Eingeständnis ihrer Leiterin dementiert. Die Aussagen seien verfälscht worden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...