Zum Hauptinhalt springen

Was will «Abseits»?

16 Monate lang haben die zwei Autoren für die Web-Doku recherchiert. Für sie ist klar: «Der Fussball ist krank.»

Der Westschweizer Journalist Patrick Oberli. <i>Video: Sebastian Rieder/Ueli Kägi</i>

Wer an Fussball denkt, denkt an die Tore von Messi und die Eleganz von Ronaldo. An Tricks von Maradona und die Brillanz von Zidane, das Erbe von Cruyff und das Wunder von Bern. Und an all die Endrunden mit ihren tausend Geschichten. Auch die kommende EM in Frankreich wird solche bieten.

Betrug, Mafia, Stress und Spione: Lernen Sie die schmutzigen Geheimnisse des Fussballs kennen. Eine Web-Doku zum Sammeln.

Fussball ist aber mehr als nur ein schönes Spiel und wird heute mehr denn je mit den Schattenseiten assoziiert. Mit korrupten Verbandsfunktionären der Uefa und der Fifa und prügelnden Fans, verkauften Spielen und gierigen Agenten. Mit Dopinggerüchten und depressiven Spielern. Der Sport ist ein Milliardenbusiness, weckt Begehrlichkeiten und zieht mitunter zwielichtige Personen an. Betrüger wie Hoyzer, Hochstapler wie Tschagajew, Sonnenkönige wie Blatter.

Diesen dunklen Seiten und Mächten des Fussballs widmet sich «Abseits», ein ungewöhnliches und einzigartiges Reportageformat. Von Redaktion Tamedia exklusiv in der Schweiz angeboten, durchleuchtet das digitale Sammelalbum Hintergründe rund um den Fussball und rückt Exponenten in den Mittelpunkt, die Spannendes und Unbekanntes zu erzählen haben. Die beiden Investigativ-Journalisten Patrick Oberli und David Dufresne haben 16 Monate lang auf der ganzen Welt für das Projekt recherchiert.

«Abseits» ist auch unkonventionell, da Sie, liebe Leserinnen und Leser, selbst bestimmen, wie viel Sie erfahren wollen. Es ist Reportage und Onlinespiel zugleich: Erzählt werden Geschichten zu neun Themen, portioniert in je elf Kapitel. Und diese Kapitelkarten sammeln Sie in den kommenden Tagen und Wochen wie Panini-Bilder. Was Ihnen fehlt an Information, hat vielleicht der nächste User. Was Ihnen besonders gut gefällt, teilen Sie auf Facebook und Twitter. Los gehts. Wir wünschen Spannung, Unterhaltung und viel Vergnügen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch