Zugunfall in Bari

Peter Jaks stirbt in Süditalien nach Zugunfall

Der ehemalige Eishockey-Profi Peter Jaks (45) ist tot. In Bari ist nach einem Zugunfall am 5. Oktober ein Leichnam aufgefunden worden, bei dem es sich um Jaks handelt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jaks wurde anhand eines Tattoos identifiziert. Der Chef der Eisenbahnpolizei von Bari erklärte gegenüber dem "Corriero del Ticino", in der Umgebung des Unfallorts seien auch "persönliche Gegenstände gefunden worden, welche von den Eltern des Vermissten Peter Jaks zugeordnet wurden." Der Unfall in der apulischen Hauptstadt hatte sich am Mittwoch um etwa sechs Uhr morgens ereignet, als das Opfer vom Regionalzug nach Foggia überfahren wurde.

Die Tessiner Kantonspolizei hatte am Donnerstagabend um 19.50 Uhr in Absprache mit der Familie von Jaks ein Communiqué veröffentlicht, in dem bestätigt wurde, dass Jaks tot sein könnte. Aufgrund der bislang bekannten Merkmale, so hiess es in der Mitteilung, dürfte es sich beim Opfer um den Vermissten handeln.

Jaks, der am Samstag zu seiner Mutter nach Tschechien reisen wollte, wurde zuletzt in der Nacht auf Montag gesehen. In Potenza, der Hauptstadt der Region Basilicata war er damals von einer Polizeipatrouille routinemässig kontrolliert worden. Jaks kam 1966 in der damaligen Tschechoslowakei zur Welt und spielte bei Ambri-Piotta, Lugano und den ZSC Lions in der NLA Eishockey. Zudem stürmte er zwischen 1989 und 1998 149-mal für die Schweizer Nationalmannschaft. Nach seiner Spielerkarriere war er als Eishockeyfunktionär tätig.

Erstellt: 07.10.2011, 10:17 Uhr

Blogs

Sweet Home Kleine weisse Wunder

Mamablog Soll man schreckliche Kinderwünsche erfüllen?

Die Welt in Bildern

Grenze der Hoffnung: Bauunternehmer verstärken die Mauer in San Diego, USA, weil in den vergangenen Wochen zahlreiche Migranten illegal den Zaun in Tijana, Mexiko überquert haben. (10. Dezember 2018)
(Bild: Rebecca Blackwell) Mehr...