Fussball

Peter Risi (60) gestorben

Der 15-fache Schweizer Internationale und dreifache Torschützenkönig Peter Risi ist gemäss "Zentralscheiz am Sonntag" am Samstagvormittag im Alter von erst 60 Jahren nach längerer Krankheit verstorben.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Nidwaldner hatte den Schweizer Fussball zehn Jahre lang mit seinem unnachahmlichen Torinstinkt geprägt. Mit dem FC Zürich und dem FC Luzern wurde er 1976, 1979 und 1981 dreimal Schweizer Torschützenkönig. 33 Treffer steuerte Risi in der Saison 1975/76 zum Doublegewinn des FCZ bei. Dies brachte dem damals 26-jährigen Goalgetter auch den bronzenen Fussballschuh als drittbester Skorer Europas ein.

Mittelstürmer Risi spielte in seiner Karriere neben dem FCZ und FCL auch für Buochs, La Chaux-de-Fonds und Winterthur. In insgesamt 370 NLA-Partien hat er 216 Tore erzielt, was bis heute unerreicht ist. Im Dress der Schweizer Nationalmannschaft bestritt 15 Länderspiele und erzielte drei Treffer.

Nach Abschluss seiner Karriere betreute Risi seinen Stammverein Buochs als Spielertrainer, ehe er nach einem Abstecher als Trainer beim FC Emmenbrücke während rund 20 Jahren als Trainerinstruktor für den Schweizerischen Fussballverband (SFV) tätig war.

Erstellt: 12.12.2010, 14:51 Uhr

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Geldblog Negativzinsen: Was soll das?

Mamablog Ach, diese Instagram-Muttis!

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...