Zum Hauptinhalt springen

America's-Cup-Teams gründen neue Weltserie

Die neue Rennserie unter Obhut des Int. Segelverbandes mit Booten der America's-Cup-Klasse findet vorerst ohne Beteiligung des Alinghi-Syndikats statt. Die Serie beginnt im November in Nizza.

Vor einer Woche hatten verschiedene America's-Cup-Teams die neue Serie angekündigt - primär weil wegen des Dauerstreits zwischen Oracle und Alinghi kein neuer America's Cup absehbar ist. In Paris wurde die "World Series" nun vorgestellt. Geplant sind vorerst drei Stationen; nach Nizza noch Auckland (März) und Italien (Mai). Acht Teams, darunter auch Alingi-Rivale Oracle, haben ihre Teilnahme fix zugesagt. Zur Serie werden zehn Teams zugelassen.

Alinghi verfüge nicht über das nötige Budget, um nebst dem America's-Cup-Duell auf Mehrrümpfern gegen Oracle (frühestens im Februar) auch an der neuen Serie auf Einrumpfbooten teilzunehmen, verlautete an der Pressekonferenz in Paris.

Die neue Serie verschlingt deutlich weniger finanzielle Mittel als der America's Cup, weil auf bestehenden Booten gesegelt wird. Alle Teams würden mit einem Budget von maximal 750'000 Franken auskommen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch