Zum Hauptinhalt springen

Amicitia in Kiel wie erwartet chancenlos

Der Schweizer Handball-Meister GC Amicitia bleibt in der laufenden Champions-League-Kampagne ohne Sieg.

Am fünften Spieltag der Gruppenphase verloren die Zürcher auswärts gegen den THW Kiel wie erwartet. 24:42 lautete am Schluss das deutliche Verdikt.

Amicitia darf sich kaum noch Hoffnungen machen aufs Weiterkommen. Das Team des holländischen Trainers Robert Nijdam liegt ex-aequo mit dem mazedonischen Vertreter Vardar Skopje am Tabellenende. Der Rückstand auf den von Ademar Leon (Sp) belegten 4. Rang, der zum Einzug in die Achtelfinals reichen würde, beträgt vier Punkte. In der nächsten Runde kommt es mit Kiel zur Revanche. Der THW gastiert am kommenden Samstag in der Saalsporthalle.

Probleme bekundeten die Männer des BSV Bern Muri in ihrem ersten Europacup-Einsatz der laufenden Saison Probleme.

Der Tabellenvierte der NLA musste sich im Cup der Cupsieger im Hinspiel der 3. Runde beim schwächer eingestuften belgischen Vertreter United Tongeren mit einem knappen 29:28-Sieg begnügen. Die Berner stellten den Auswärtserfolg erst zwei Sekunden vor Schluss sicher, als Top-Torschütze Stephan Leiser seinen sechsten Treffer erzielte. Zur Pause hatte das Team von Peter Bachmann gar mit 13:15 zurückgelegen. Es offenbarte Konzentrationsmängel und beging zu viele Deckungsfehler.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch