Zum Hauptinhalt springen

Auch Gross und Fink bei Schalke im Gespräch

Mike Büskens, Hansi Flick und Huub Stevens gelten als aussichtsreichste Kandidaten auf den Trainerposten bei Schalke 04. Gehandelt werden aber auch Christian Gross und Thorsten Fink.

Im Schalker Umfeld werden neben Büskens, Flick und Stevens auch YB-Trainer Gross, den Schalke-Manager Horst Heldt vor zwei Jahren zum VfB Stuttgart holte, FCB-Meistertrainer Thorsten Fink und Franco Foda (Sturm Graz) gehandelt. Heldt will einen Trainer präsentieren, der "von seiner Konzeption und vom Profil zu Schalke passt". Gross und Fink werden regelmässig zu den Kandidaten gereiht, wenn in Deutschland ein Trainer gesucht wird. Gross hatte schon vor seinem Engagement in Stuttgart mehrmals mit Bundesliga-Vereien verhandelt (Schalke, Wolfsburg und HSV), zu einem Engagement kam es jedoch nicht, weil der aktuelle YB-Coach die Angebote schliesslich ablehnte.

In der gestrigen Aufsichtsratssitzung soll angeblich noch nicht über Nachfolger des wegen eines Erschöpfungssyndroms zurückgetretenen Ralf Rangnick gesprochen.

"Ralf Rangnick hat es nicht verdient, dass wir uns an diesem Tag schon zu irgendwelchen Kandidaten äußern", sagte Heldt. Nach eigenem Bekunden will sich der Verein mit der Trainersuche Zeit lassen, als wahrscheinlicher Starttermin des neuen Coaches gilt erst übernächste Woche. In diesem Fall würde der bisherige Assistent und derzeitige Interimstrainer Seppo Eichkorn das Team auch noch beim Hamburger SV betreuen.

Die Bild-Zeitung berichtet derweil, Hansi Flick, Assistent von Bundestrainer Joachim Löw bei der deutschen Nationalmannschaft, stünde auf der Kandidatenliste der Schalker ganz oben. Büskens, derzeit Coach des Zweitliga-Spitzenklubs Greuther Fürth und bereits zweimal als Interimstrainer bei Schalke aktiv, sagte dem Blatt derweil: "Die Frage nach dem Trainer-Job auf Schalke stellt sich für mich nicht." Vor zwei Monaten hatte das Schalker Urgestein Büskens in einem Interview allerdings versichert, dass sich der Kreis "irgendwann schließen werde". Stevens gilt auch beim Hamburger SV als heisser Traineranwärter.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch