Der Xamax-Despot entlässt auch seinen Präsidenten

Xamax-Besitzer Bulat Tschagajew setzt punkto Exzentrik neue Massstäbe im Schweizer Fussball. Christian Constantin ist seine Rolle als Oberbösewicht der Super League los.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die höchste Schweizer Fussball-Liga ist sicher nicht die beste, aber immerhin die unterhaltsamste in Europa. Auch wenn sich die schmucksten Episoden abseits des grünen Rasens ereignen. Mit Sions Präsident Christian Constantin und Xamax-Besitzer Bulat Tschagajew kämpfen in der sportlichen Soap-Opera Super League zwei Schwergewichte des exzentrischen Benehmens um den Titel des Oberbösewichts. Und obwohl Constantin der Liga wegen der Fifa-Sperre gegen seine neuen Spieler mit einem Streik und Prozessen droht, hat Tschagajew derzeit die Nase vorn.

Goalie nach einem, Führung nach zwei Spielen entlassen

Der Milliardär aus dem fernen Tschetschenien wechselt sein Personal nämlich so schnell aus, dass nicht einmal der notorische Trainerschreck Constantin nachkommt. Erst verjagte Tschagajew den in seinen Augen ungenügenden Goalie Rodrigo Galatto nach nur einem Spiel (0:3 gegen Luzern), dann schickten er und sein Präsident Andrei Rudakow als Strafe für die 0:2-Niederlage beim Titelfavoriten FC Basel Chefcoach François Ciccolini, Sportchef Sonny Anderson und Goalietrainer Jean-Luc Ettori in die Wüste. Und nun musste sogar Präsident Andrei Rudakow seinen Hut nehmen. Er wird durch den bisherigen Generaldirektor Islam Satujew ersetzt.

Die voreilig angekündigte Entlassung des erst vor zehn Tagen von den Kashima Antlers verpflichteten Brasilianers Carlão hat Tschagajew dagegen zurückgenommen. Wohl eher aus Not als aus Einsicht. Hätte nach dem früheren Basler Federico Almerares, der nach Argentinien zurückgekehrt ist, auch Carlão den Klub verlassen, hätte sich im Xamax-Kader kein einziger reinrassiger Stürmer mehr gefunden. Einen solchen Akt der Selbstzerfleischung wollte auch der Tschetschene offenbar nicht. Mittelfeldspieler Gilles-Augustine Binya kehrt Xamax dagegen den Rücken. Sein Abschied in Richtung Türkei habe allerdings schon vor dem Match in Basel festgestanden...

Nur noch zwei Lizenzen für Spieler aus dem Ausland

Von den 17 Lizenzen für Spieler, die nicht in der Schweiz zum Fussballer ausgebildet worden sind, haben die Neuenburger schon 15 aufgebraucht. Sie müssen sich also nun gezwungenermassen dem heimischen Markt zuwenden, wenn sie ihrer Hire-and-Fire-Taktik treu bleiben wollen.

Mit null Punkten aus zwei Partien ist Xamax in der Super League Letzter. Von der erträumten Champions-League-Qualifikation sind die Neuenburger sportlich noch weiter entfernt wie von den goldenen Jahren unter Präsident Gilbert Facchinetti und Trainerfuchs Gilbert Gress. Dass derzeit der FC Thun in der Super League an der Spitze steht, ist eine amüsante Randnotiz. Die Berner Oberländer arbeiten mit einem Mini-Budget und Trainer Bernard Challandes, der – richtig! – in der vergangenen Saison bei Xamax seinen Hut nehmen musste.

Am Sonntag treffen Tschagajew und Constantin aufeinander

Am kommenden Sonntag führt der Spielplan der Super League die beiden Fussball-Absolutisten Tschagajew und Constantin erstmals zusammen. Der Tabellensechste FC Sion, der gegen die Young Boys unglücklich 1:2 verlor, gastiert auf der Neuenburger Maladière. Der inzwischen geschasste Präsident Rudakow hat angekündigt, die Xamax-Führung werde den Schiedsrichtern ganz genau bei der Arbeit zusehen. Tschagajew fühlt sich von den Pfeifenmännern nämlich ebenso verschaukelt wie Constantin. «Wenn es weitergeht wie bisher, werden wir reagieren. So wie Sion», sagte Rudakow am Sonntag. Ein kleiner Punktsieg für den zur Nummer 2 unter den Despoten degradierten Constantin.

Heute will Xamax übrigens den Namen seines neuen Chefcoachs bekannt geben. Wetten, dass es nicht die letzte Trainervorstellung der Saison in Neuenburg ist? (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 25.07.2011, 13:38 Uhr

Artikel zum Thema

Neuer Eklat bei Xamax

Wenige Minuten nach der 0:2-Niederlage in Basel entliess Xamax-Besitzer Bulat Tschagajew den gesamten Trainer-Stab. Auch zwei Spieler können sich einen neuen Verein suchen. Mehr...

Der FCB gewinnt ohne Aufwand

Xamax muss weiter auf die ersten Punkte in der Super League warten. In Basel waren die Romands beim 0:2 ohne Chance. Mehr...

«Xamax kann für den Schweizer Fussball gefährlich sein»

Alex Frei nimmt Stellung zum dubiosen Geldgeber Bulat Tschagajew. Was der FCB-Star zum neuen Xamax-Machthaber sagt, im Video-Interview mit Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Mehr...

Moulin vorübergehend Trainer

Um das (Trainer-)Vakuum vorerst zu füllen, wurde Christophe Moulin mit der Traineraufgabe betraut. Der 40-jährige Neuenburger stand bisher als Technischer Direktor auf der Lohnliste Tschagajews. Moulin war vor sieben Jahren als Assistent von Trainer René Lobello für Xamax tätig, danach arbeitete er im Nachwuchsbereich für den irischen Verband. Moulin ist im Besitz der UEFA-Pro-Lizenz. (sda)

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

History Reloaded Die Schweiz, ein Land der Streiks

Beruf + Berufung Die Angst des Rebellen

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...