Zum Hauptinhalt springen

Bayerns Siegesserie gerissen

Nach 53 Spielen ohne Niederlage hat es die Bayern wieder einmal erwischt. Der deutsche Meister verliert in der 30. Bundesliga-Runde auswärts gegen Augsburg mit 0:1.

Bayerns Niederlage kam nicht ohne (interne) Ansage. Trainer Pep Guardiola hatte vor dem Spiel gesagt, die Bundesliga sei für sein Team vorbei. Der Fokus liegt auf der Champions League. Entsprechend nominierte der Spanier bloss drei Spieler für die Startformation, die auch am letzten Dienstag gegen Manchester United von Beginn weg dabei gewesen waren. Die unerfahrenen Ylli Sallahi, Mitchell Weiser und Pierre-Emile Hojbjerg durften sich dafür in der Startelf versuchen. Zum Matchwinner im bayrischen Derby avancierte Sascha Mölders. Nach einem Ballverlust von Weiser nutzte Mölders die Münchner Unaufmerksamkeit zur verdienten Führung (31.). Durch die Einwechslungen von Mario Götze - er kam für den mit Oberschenkelproblemen ausgewechselten Xherdan Shaqiri -, David Alaba und Thomas Müller drängten die Bayern auf den Ausgleich. Speziell Götze leitete viele Angriffe ein: Einem feinen Pass des Nationalspielers in den Strafraum blockte Jan-Ingwer Callsen-Bracker (57.) ab. Alaba (68.) traf zudem nur den Pfosten. Kurz vor Spielende hätte der eingewechselte Raul Bobadilla fast noch das 2:0 erzielt, aber er traf nur den Pfosten. Somit erlitt der Rekordmeister die erste Niederlage seit dem 1:2 gegen Bayer Leverkusen am 28. Oktober 2012. Und für einen Augsburger war der Sieg gegen Bayern statistisch besonders wertvoll: Der Schweizer Marwin Hitz ist der erste Torhüter seit fast zwei Jahren, der in der Bundesliga gegen Bayern kein Tor kassierte. Letztmals hatte dies der Mainzer Heinz Müller geschafft.

Borussia Dortmund reagierte auf das 0:3 im Hinspiel des Champions-League-Viertelfinals bei Real Madrid mit einem Heimsieg in der Meisterschaft. Der BVB festigte am Samstagabend mit dem 2:1-Sieg gegen Wolfsburg den zweiten Tabellenplatz und damit die angestrebte direkte Champions-League-Qualifikation. Zwar gingen die Wölfe mit einer 1:0-Führung (34. Ivica Olic) in die Halbzeitpause, doch Robert Lewandowski (51.) und Marco Reus (77.) wendeten die Partie.

Am Tabellenende feierte der VfB Stuttgart einen 2:0-Erfolg gegen den SC Freiburg und verbesserte sich um zwei Plätze auf Rang 15.

Nürnberg fiel durch die 0:2-Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach auf den vorletzten Platz zurück. Einen Freistoss von Juan Arango fälschte Nürnbergs Stürmer Josip Drmic in der 17. Minute unhaltbar ins eigene Netz ab. Max Kruse sorgte per Foulpenalty (79.) für die Entscheidung. Eintracht Frankfurt besiegte den FSV Mainz 05 mit 2:0

Im Kampf um die direkten Qualifikationsränge zur Champions League musste Schalke einen kleinen Rückschlag hinnehmen. Auswärts gegen Werder Bremen resultierte für die Schalker nur ein 1:1.

Telegramme: Dortmund - Wolfsburg 2:1 (0:1). - 80'645 Zuschauer. - Tore: 31. Olic 0:1. 51. Lewandowski 1:1. 77. Reus 2:1. - Bemerkung: Wolfsburg mit Rodriguez, ohne Benaglio und Klose (beide verletzt).

VfB Stuttgart - Freiburg 2:0 (0:0). - 58'500 Zuschauer. - Tore: 69. Maxim 1:0. 89. Harnik 2:0. - Bemerkung: Freiburg mit Mehmedi und Fernandes.

Augsburg - Bayern München 1:0 (1:0). - 30'660 Zuschauer. - Tor: 31. Mölders 1:0. - Bemerkung: Augsburg mit Hitz, Bayern mit Shaqiri (bis 46.).

Eintracht Frankfurt - Mainz 2:0 (0:0). - 50'400 Zuschauer. - Tore: 52. Joselu 1:0. 85. Meier 2:0. - Bemerkung: Frankfurt mit Barnetta (bis 88.), ohne Schwegler (krank).

Werder Bremen - Schalke 1:1 (1:1). - 42'100 Zuschauer. - Tore: 15. Di Santo 1:0. 33. Goretzka 1:1.

Nürnberg - Borussia Mönchengladbach 0:2 (0:1). - 50'000 Zuschauer. - Tore: 17. Arango 0:1. 79. Kruse (Foulpenalty) 0:2. - Bemerkung: Nürnberg mit Drmic (bis 80.) und Angha (bis 60.), Mönchengladbach mit Granit Xhaka (ab 77.).

Rangliste: 1. Bayern München 29/78. 2. Dortmund 29/58. 3. Schalke 29/55. 4. Mönchengladbach 29/48. 5. Leverkusen 29/48. 6. Wolfsburg 29/47. 7. Mainz 29/44. 8. Augsburg 29/42. 9. Hoffenheim 28/36. 10. Berlin 28/36. 11. Frankfurt 29/35. 12. Bremen 29/33. 13. Hannover 28/29. 14. Freiburg 29/29. 15. Stuttgart 29/27. 16. HSV 29/27. 17. Nürnberg 29/26. 18. Braunschweig 28/22.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch