Zum Hauptinhalt springen

Biathletin Gasparin läuft mitten in die Weltspitze

Die Engadiner Biathletin Selina Gasparin läuft als Fünfte des Einzelrennens in Antholz mitten in die Weltspitze.

Diesen Exploit hätte kaum jemand für möglich gehalten: Zwölf Tage, nachdem sie in Oberhof das Olympia-Ticket gelöst hatte, wuchs Selina Gasparin in Antholz über sich hinaus. Mit Rang 5 schaffte die 25-jährige Engadinerin das mit Abstand beste Resultat ihrer Karriere.

Hätte sie beim letzten Schiessen auch mit dem zweiten Schuss einen Treffer gelandet, hätte Gasparin sogar gewonnen. Das wäre des Guten wohl etwas zu viel gewesen. Gasparin trat im Südtirol vom Selektionsdruck befreit auf und sorgte für das zweitbeste Schweizer Saisonresultat nach dem ebenso überraschenden 3. Platz von Thomas Frei in Pokljuka. Letzte Woche hatte Gasparin auf die Rennen in Ruhpolding verzichtet und sich stattdessen mit intensiver Trainingsarbeit auf die Olympischen Spiele vorbereitet, für di e sie sich als erste Schweizer Biathletin überhaupt qualifiziert hat.

Magdalena Neuner, Kati Wilhelm und Andrea Henkel sorgten für einen dreifachen deutschen Erfolg. Vierte wurde die Russin Olga Saizewa.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch