Zum Hauptinhalt springen

Brasilien bereits am Ziel - Maradona in Not

Aus Südamerika steht mit Brasilien der erste WM-Teilnehmer fest. Die "Seleçao" wird die Qualiphase nach dem 3:1 im Klassiker in Argentinien zumindest im 4. Rang beenden.

Während Brasilien Grund zum Jubeln hat, ist der Erzrivale aus Argentinien in die Krise gestürzt. Die "Gauchos", die sich in den letzten vier Spielen mit drei Punkten begnügen mussten, bangen um das Weiterkommen. Sie liegen zwar drei Runden vor Schluss gerade noch auf einem Platz, der zur direkten Qualifikation reicht, doch der Vorsprung auf die Konkurrenz beträgt lediglich zwei Zähler. Und am Mittwoch steht die schwierige Aufgabe in Paraguay im Programm.

Gegen Brasilien offenbarte Argentinien vor allem in der Defensive gravierende Mängel. Beim 0:1 konnte Luisao völlig unbedrängt einen Freistoss von Elano einnicken. Beim 0:2 nach einer halben Stunde liess Goalie Andujar einen Schuss genau vor die Füsse von Luis Fabiano abprallen, der nur noch einzuschieben brauchte.

Zwar bäumten sich die Argentinier auf und schafften dank eines herrlichen Weitschusses von Jesus Datolo den Anschluss (65.), aber bloss zwei Minuten später machte der fünffache Weltmeister Brasilien alles klar. Luis Fabiano, von Kaka mit einem genialen Pass in die Tiefe ideal bedient, verbuchte mit einem Lob sein zweites Tor.

Brasilien ist am Ziel angelangt, weil Uruguay (0:1 beim Tabellenletzten Peru) und Ekuador (0:2 in Kolumbien) Niederlagen kassierten. Auf der Gegenseite nimmt der Druck auf Diego Armando Maradona zu. Eine WM ohne Argentinien kann man sich kaum vorstellen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch