Zum Hauptinhalt springen

Caroline Steffen, Karin Thürig und Mike Aigroz überzeugen

An der Ironman-WM auf Hawaii erzielten die beiden Schweizerinnen Caroline Steffen und Karin Thürig sowie der Romand Mike Aigroz die Topresultate aus Schweizer Sicht.

Die Vorjahres-Zweite Caroline Steffen belegte Platz fünf, der überraschende Romand Mike Aigroz und Karin Thürig kamen jeweils auf Platz 6. Der Australier Craig Alexander sorgte in 8:03:56 Stunden für einen Streckenrekord und feierte seinen dritten Triumpf. Bereits zum vierten Mal siegte bei den Frauen die Britin Crissie Wellington.

Der 33-jährige Waadtländer Mike Aigroz aus Château d'Oex rettete mit seiner Topklassierung die Schweizer Ehre bei den Männern. Denn die beiden eigentlichen Hoffnungsträger, Ronnie Schildknecht und Mathias Hecht, gaben das Rennen wie zahlreiche andere Top-Ten-Anwärter auf. Der Romand Mike Aigroz feierte mit Platz 6 am bedeutendsten den grössten Erfolg seiner Karriere. Er hatte in den beiden Vorjahren in Hawaii jeweils weit ausserhalb der Spitzenränge gefinisht.

Caroline Steffen (33) übernahm bei den Frauen nach dem ersten Drittel der Laufstrecke gar die Führung, büsste dann aber wegen einer Schwächephase auf dem Weg und nach dem legendären Energy Lab noch einige Plätze ein. Die 39-jährige Luzernerin Thürig egalisierte mit Platz 6 ihr Topresultat aus den Jahren 2003 und 2010 und setzte damit einen würdigen Schlusspunkt unter ihre eindrucksvolle Karriere als Multisportlerin. Die sechsfache Ironman-Weltmeisterin Natascha Badmann (44) belegte bei den Frauen Platz 14.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch