Cologna siegt mit goldenen Aussichten

Dario Cologna dominiert die Gegner just auf die Olympischen Spiele hin.

Eine Klasse für sich: Dario Cologna bei der Siegerehrung. Bild: SEPA.Media/Andrea Kareth

Eine Klasse für sich: Dario Cologna bei der Siegerehrung. Bild: SEPA.Media/Andrea Kareth

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dario Cologna ist ein einfach auszurechnender Gegner. Stimmt seine Form, attackiert er in Massenstart­rennen stets im finalen Aufstieg. Bloss nützte diese Erkenntnis den Konkurrenten bei keinem seiner grossen Titel: Befindet sich der Bündner in seiner Edelverfassung, hängt er sie trotzdem ab. Er ist dann in ruppigen Steigungen schlicht eine Klasse für sich. Gestern beim Massenstartrennen über 15 km Skating in Seefeld löste sich der 31-Jährige in gewohnter Manier.

Wobei: Bis zur Tour de Ski um die Jahreswende hatte wenig dafür gesprochen, dass man just auf die Spiele hin einen solch attackierenden Cologna würde erleben können. Dafür hatte er davor zu viele Wettkämpfe als Geschlagener absolviert. Seit den beiden Etappensiegen an der Tour und dem Gesamtgewinn aber agiert der drei­fache Olympiasieger wie verwandelt. Der Seefelder Weltcup, die Hauptprobe für die Spiele in Südkorea, waren dafür Beleg. Cologna hat sich rechtzeitig auf den Grossanlass hin zum Siegläufer entwickelt und ist in dieser Form über alle Distanzrennen ein Medaillenfavorit. Ein weiterer Titel, mit dem er zu Simon Ammann als erfolgreichstem Schweizer Olympiateilnehmer aufschliessen würde, scheint darum weder kühn noch vermessen, sondern schlicht realistisch.

Nur noch eine Krankheit kann Colognas Topform gefährden

Denn der Parcours von Pyeongchang ist auf seine Eigenschaften wie angelegt: Er ist coupiert und mit einem herzhaften Finale bestückt, also ganz nach dem Gusto von Cologna. Dies ist für den Schweizer auch darum wichtig, weil er mit dem Norweger Johannes Klaebo einen Gegner aufweist, der ihn dank seiner Sprinterqualitäten in einem Duell auf der Zielgeraden mit grosser Wahrscheinlichkeit schlagen würde. Obschon der junge Saisonaufsteiger, der am Sonntag fehlte, über die Kurzdistanz mit seinen Konkurrenten fast spielen kann, dürfte ihn Cologna dank seiner Kletterqualitäten über die längeren Strecken im Griff haben – sofern er über exzellentes Material verfügen wird. Zumindest deutet das (Ski-)Material der letzten Wochen kein bisschen aufs Gegenteil hin. Hinzu kommt: Seine Gnadenform kann Cologna innert zwei Wochen und bis zu seinem ersten Olympiaauftritt im Skiathlon bloss noch durch eine Krankheit einbüssen.

Dank Sprinterin Laurien van der Graaff durfte sich das Schweizer Team an einem Weltcup gar zu den dominanten Nationen zählen. Die Davoserin hatte am Samstag nach einem furiosen Finish gewonnen – zum zweiten Mal in dieser Saison. Weil der Olympiasprint allerdings in der klassischen Technik durchgeführt wird, den Van der Graaff nicht ganz so exzellent beherrscht, ist Edelmetall eher unrealistisch. Van der Graaff beweist dafür, dass man sich auch ausserhalb von Swiss-Ski zu einer der besten Langläuferinnen entwickeln kann, schliesslich trainiert sie seit Jahren in einem Privatteam.

Erstellt: 28.01.2018, 23:01 Uhr

Artikel zum Thema

Cologna wettert gegen Verband

Sport kompakt +++ Personalpech bei Ambri +++ Anderson stürzt Darts-Legende +++ Bitteres Ende für Josi +++ Eishockey-Traumfinal an U-20-WM +++ Cilic leidet an Schulterverletzung +++ Mehr...

Laurien van der Graaff in Goldform

Die 30-jährige Davoserin feiert im Langlauf-Sprint von Seefeld ihren zweiten Weltcupsieg. Olympia kann kommen. Mehr...

Cologna scheidet aus – Van der Graaff überrascht

Der Bündner wird 14. im Sprint und Laurien Van der Graaf landet überraschend auf dem 6. Rang. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete live. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...