Dann holt Edi halt die Besten nach Kloten

An der Airport-Trophy geben sich die stärksten Nachwuchs-Nationalteams der Welt die Ehre. Sie ist ein Glücksfall.

Bis zu 2200 Zuschauer waren da, als sich in Kloten die besten Junioren der Welt massen. Bild: Raisa Durandi

Bis zu 2200 Zuschauer waren da, als sich in Kloten die besten Junioren der Welt massen. Bild: Raisa Durandi

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie haben das den «Grossen» abgeschaut. In einer anderen Sportart, im Fussball. Als Frankreichs Teambus vor der Sporthalle Ruebisbach hält, entsteigt ihm ein Spieler nach dem andern. Und jeder trägt den offenbar obligatorischen Kopfhörer, das identische Modell. Das sieht ein bisschen abgehoben aus für die bodenständige Sportart Handball. Die Franzosen bilden auch ein wenig die Ausnahme im Teilnehmerfeld der Airport-Trophy. Sie kommen nicht so gesellig wie die Deutschen oder Spanier daher.

Aber auf dem Feld sind sie schon grossartig, was das individuelle Können angeht. Sie verlieren den hochstehenden Final gegen die Spanier 26:27, beide Junioren-Nationalmannschaften würden in der Schweizer Nationalliga A eine hervorragende Figur abgeben. Pro Team drei Spiele in drei Tagen, das Publikum in Kloten bekommt an der Kurz-WM Top-Handball zu sehen. Der Schweizer Nachwuchs, wenigstens verstärkt mit Jonas Schelker und Philip Novak aus dem Kreis der A-Nationalmannschaft, hält am ersten Tag mit den Franzosen gut mit, kommt aber mit der Belastung nicht zurecht und verliert dreimal.

Ein optimaler Termin

Die Airport-Trophy, bereits zum zehnten Mal in Kloten ausgetragen, hat international einen sehr guten Ruf, jedes Jahr reisen Topnationen an. Die Spanier sind ­U-21-Weltmeister, die Franzosen in der gleichen Alterskategorie EM-Zweite, die Deutschen EM-Vierte. Sie alle nutzen den Anlass als letzte oder zweitletzte Vorbereitung auf den Saisonhöhepunkt. Das ist dieses Jahr die Weltmeisterschaft in Spanien ab 16. Juli. Nächstes Jahr wird es die EM zum etwa gleichen Zeitpunkt sein. «Die Teams haben schon wieder angefragt, ob sie auch 2020 dabei sein können», freut sich Edi Wickli gestern nach dem letzten Pfiff in der Halle.

«Unser Termin ist optimal», weiss Wickli. Der frühere Nationalgoalie war von Beginn weg eine der treibenden Kräfte beim Anlass. Die Idee dahinter war, etwas für den Zürcher Unterländer Handball zu tun – und für die jungen Schweizer. «Unsere Nachwuchsmannschaften hatten keine Chance, an grosse Turniere eingeladen zu werden. Dann haben wir uns halt entschieden, die Besten zu uns zu holen», erklärt Wickli.

Er sagt das, als wäre es die einfachste Sache der Welt. Für einen wie ihn, der mehr als 55 Jahre im Handball tätig ist, stimmt das wohl. Er hat miterlebt, wie vor gut 40 Jahren der Schweizer Nationaltrainer Pero Janjic scheinbar Unmögliches möglich machte. Im Trainingslager in Magglingen sorgte Janjic dafür, dass seine Spieler zum Frühstück Rindsfilet bekamen. Drei Trainings pro Tag seien nicht zu bewältigen, wenn man am Morgen nur Birchermüesli esse, war die Begründung.

Mit solchen Problemen müssen sich Wickli und die grosse Gruppe von freiwilligen Helfern nicht mehr herumschlagen. Die Organisation ist hervorragend eingespielt, die Gäste sind zufrieden. Die Deutschen lassen es sich nicht nehmen, vor dem letzten Match gegen die Schweizer dem «Cheforganisator» gebührend zu danken. Neben einer guten Flasche Wein erhält Wickli ein Leibchen der Deutschen, mit seinem Namen und der Nummer 10 aufgedruckt. Die 10 steht für die zehn Turniere mit Wickli an der Spitze. Der 70-Jährige will in Zukunft etwas kürzertreten, «ich kümmere mich nur noch ums Marketing», sagt er. Sein Nachfolger Christoph Lüthi ist ebenfalls ein früherer Goalie und aktueller Goalietrainer.

37 Trophy-Spieler an der EM

2100 oder 2200 Zuschauer – so genau wird nicht gezählt – waren am Wochenende trotz der Hitze zugegen. Im Minimum 5000 Franken wandern aus den Einnahmen in die Kassen des Handball-Nachwuchses. Das Budget ist mit 90'000 Franken überschaubar.

Wer die Airport-Trophy besucht, der hat jedes Mal die Chance, die Stars von morgen zu sehen. An der EM 2020, für die sich auch die Schweizer A-Nationalmannschaft qualifiziert hat, sind nach aktuellem Stand 37 Spieler dabei, die schon in Kloten Tore erzielt haben. Natürlich Schweizer mit dem vierfachen Airport-Trophy-Teilnehmer ­Cédrie Tynowski. Aber auch Deutsche wie Paul Drux, Jannick Kohlbacher oder Fabian Wiede. Oder die spanischen Brüder Alex und Dani Duischebajew.

Einer kommt erst nach dem Karrierenende zu seiner Premiere in Kloten: Daouda Karaboué, von 2002 bis 2004 Torhüter bei den Grasshoppers. Der zweifache Weltmeister reist 2019 als Goalietrainer mit dem französischen Nachwuchs an. «Die Favoriten für die WM sind wieder die Spanier», sagt er. Die Kurz-WM in Kloten zeigt ihm: «Wir Franzosen sind im Kollektiv noch zu wenig gut.»

Und die Schweizer bekommen aufgezeigt, dass sie im physischen Bereich enormen Nachholbedarf haben.

U-21-Turnier in Kloten (Airport-Trophy): Schweiz - Frankreich 31:36. Spanien - Deutschland 26:26. Frankreich - Deutschland 33:26. Spanien - Schweiz 32:23. Schweiz - Deutschland 23:29. Spanien - Frankreich 27:26. – Schlussrangliste: 1. Spanien 5. 2. Frankreich 4. 3. Deutschland 3. 4. Schweiz 0.

Erstellt: 01.07.2019, 08:32 Uhr

Artikel zum Thema

Schweiz fährt nach Krimi an die Handball-EM

Zwischenzeitlich lagen die Schweizer in Novi Sad weit zurück, am Ende reichte es trotz Niederlage in Serbien: Die Schweiz spielt an der EM 2020. Mehr...

Auch als Gruppendritter sieht es gut aus

Die Schweizer Chancen vor dem letzten Spiel der Qualifikation zur Handball-EM. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Grosser Sammelspass für die ganze Familie

Perfekt für kalte Wintertage: Bei jedem Einkauf Marken sammeln und gegen exklusive «Disney Winterzauber»-Prämien von Coop eintauschen!

Kommentare

Blogs

Sweet Home Einmal flachlegen, bitte

Mamablog «Spiel mir das Lied vom Trotz»

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...