Zum Hauptinhalt springen

Dominanz von Schär und Hug hielt an

Marcel Hug und Manuela Schär sorgen in Swansea (Wales) an den Leichtathletik-EM im Behindertensport mit den Schweizer Goldmedaillen 7 und 8 für einen krönenden Abschluss.

Sieben der acht Schweizer Goldmedaillen gehen auf das Konto von Schär und Hug. Der fünffache Weltmeister Hug gewann über 5000 m seinen dritten EM-Titel in dieser Woche, nachdem er bereits über 800 m und 1500 m gesiegt hatte. Der 28-Jährige nahm der Konkurrenz beinahe eine Bahnrunde ab. Manuela Schär, die sich am Schlusstag über 1500 m durchsetzte, hatte im Gegensatz zu ihrem Landsmann auch noch das Rennen über 400 m gewonnen - Hug durchmass die Stadionrunde als Dritter. Eine weitere Goldmedaille hatte Beat Bösch über 100 m beigesteuert.

Deutschlands Paralympics-Sieger Markus Rehm wurde seiner Favoritenrolle im Weitsprung mit 7,63 m gerecht. Rehm ist Deutscher Meister der Nichtbehinderten. Er hoffte vergeblich auf eine Selektion für die Leichtathletik-EM 2014 in Zürich von vergangener Woche.

Swansea (Wales). Behindertensport. Europameisterschaften. Leichtathletik. Männer. 400 m/T34: 1. Henry Manni (Fi) 56,03. 2. Bojan Mitic (Sz) 58,05. 3. Isaac Towers (Gb) 58,29. - 5000 m /T53/54: 1. Marcel Hug (Sz) 11:36,19. 2. Alhassane Balde (De) 12:14,19. 3. Tomasz Hamerlak (Pol) 12:14,47. - Ferner: 5. Tobias Lötscher (Sz) 12:17,53.

Frauen. 1500 m T53/54: 1. Manuela Schär (Sz) 3:55,00. 2. Gunilla Wallengren (Sd) 4:07,86. 3. Patricia Keller (Sz) 4:09,40.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch