Zum Hauptinhalt springen

Ein neues Zuhause für den FCZ?

Die Stadt Zürich will dem Club einen Sandplatz im Baurecht überlassen, um einen Campus zu errichten.

Der FCZ im Training auf der Allmend Brunau – dieses Bild könnte schon bald Geschichte sein.
Der FCZ im Training auf der Allmend Brunau – dieses Bild könnte schon bald Geschichte sein.
Reto Oeschger

Der FC Zürich plant den Bau eines Trainingszentrums in der Heerenschürli-Sportanlage in Schwamendingen. Seit dem Neubau des Letzigrunds 2007 trainiert der FCZ auf der Allmend Brunau. Obwohl es sich eigentlich um eine provisorische Lösung handelt, ist der FCZ nun seit zehn Jahren am südlichen Stadtrand heimisch.

Die FCZ-Frauen wie diverse Nachwuchsteams trainieren seit 2010 im Heerenschürli. Nun hat die Stadt Zürich dem FCZ angeboten, ihm den unbenutzten Sandplatz im Baurecht zu überlassen. Der Club kann dort einen Campus erstellen. Das geplante Gebäude umfasst ein Raumprogramm von rund 3000 Quadratmetern. Es soll zum neuen Zuhause für alle Mannschaften und die Geschäftsstelle werden. Ziel ist es, den Campus im Winter 2018/19 zu beziehen.

Doch es ist noch mehr geplant: Der FCZ will sich mit seinem Trainingscampus auch als Leistungszentrum für den SFV bewerben. Die bisherigen Zentren wurden im Rahmen einer Neuausrichtung der Nachwuchsausbildung aufgehoben, geplant sind nun Zentren, die von Vereinen geführt werden. Der FCZ ist momentan im Aufnahmeprozess, in den nächsten Wochen soll es zu einem Entscheid kommen. (abb)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch