Zum Hauptinhalt springen

England dank Defoe - Montenegro mit geglücktem Start

Gruppenfavoritavorit England ist mit einem Heimsieg in die EM-Qualifikation gestartet.

Der Schweizer Gegner vom nächsten Dienstag in Basel siegte im Londoner Wembley-Stadion dank drei Treffern von Jermain Defoe 4:0.

Der Tottenham-Stürmer avancierte im 44. Länderspiel mit seinen Treffern 13 bis 15 zum Matchwinner der "Three Lions", denen nach dem schmachvollen WM-Out in Südafrika ein erster Schritt zur Wiedergutmachung gelang. Das 3:0 erzielte kurz vor Schluss der eingewechselte Adam Johnson mit seinem ersten Länderspieltor.

Der Sieg der Engländer fiel allerdings zu hoch aus. Die Gäste aus Bulgarien steigerten sich nach einer schwachen Startphase kontinuierlich und erspielten sich mehrere gute Torchancen. Neben Defoe und Wayne Rooney, der alle drei Tore von Defoe einleitete, überzeugte im Team von Fabio Capello auch Torhüter Joe Hart. Dem Keeper von Manchester City agierte fehlerlos und verhinderte in der 65. Minute den Anschlusstreffer durch Rangelov mit einem "Big Save".

England war ideal in die Partie gestartet. Bereits nach knapp drei Minuten schlug Defoe erstmals zu, als er von der Vorarbeit des vorgerückten Ashley Cole profitierte und im Fünfmeterraum den Ball volley unter die Latte drosch. Den Angriff hatte Rooney mit einem herrlichen Steilpass eingeleitet. Auch beim zweiten Treffer nach einer Stunde hatte der in der Nationalmannschaft arg kritisierte Stürmer von Manchester United seine Füsse im Spiel. Defoe verwertete den Pass Rooneys zur Vorentscheidung.

Montenegro, das erstmals als eigenständiger Verband an einer EM-Qualifikation teilnimmt, gelang ebenfalls ein Auftakt nach Mass. Das Team des Kroaten Zlatko Kranjcar siegte in Podgorica gegen Wales 1:0. Matchwinner für das Heimteam, das am 8. Oktober an selber Stätte die Schweiz empfangen wird, war Captain Marko Vucinic, der in der 30. Minute das Tor des Abends erzielte.

Der Stürmer der AS Roma, der auffälligste Akteur des Spiels, erwischte Wayne Hennessey mit einem Flachschuss in die nahe Ecke. Der Sieg der Montenegriner war verdient. Die frühzeitige Entscheidung verpasste Radomir Djalovic Mitte der zweiten Halbzeit, als Verteidiger Ashley Williams den Schuss Djalovics auf der Linie abwehrte.

England - Bulgarien 4:0 (1:0).

Wembley, London. - SR Kassai. - Tore: 3. Defoe 1:0. 61. Defoe 2:0. 83. Adam Johnson 3:0. 86. Defoe 4:0.

England: Hart; Glen Johnson, Jagielka, Dawson (57. Cahill), Ashley Cole; Walcott (74. Adam Johnson), Gerrard, Barry, Milner; Defoe (87. Young), Rooney.

Bulgarien: Mihailov; Ivanov, Milanov, Manolev (66. Minev), Iliyan Stoyanov; Yankov, Stiliyan Petrov, Angelov, Martin Petrov; Bojinov (64. Rangelov), Popov (79. Peev).

Bemerkungen: England ohne Crouch, Ferdinand, Lampard und Terry (alle verletzt). Verwarnung: 63. Popov (Foul). 90. Milner (Foul).

Montenegro - Wales 1:0 (1:0). Pod Goricom, Podgorica. - Kakos (Grie). - Tor: 30. Vucinic 1:0.

Montenegro: Bozovic; Zverotic, Dzudovic, Pavicevic, Jovanovic; Basa, Vukcevic (87. Beciraj), Boskovic (73. Bozovic), Pekovic; Vucinic, Djalovic (83. Novakovic).

Wales: Hennessey; Gunter, Collins (75. Morgan), Williams, Ricketts; Ledley, Edwards (68. Earnshaw), Vaughan, Bale; Bellamy, Morison (78. Church).

Bemerkung: Verwarnungen: 8. Pavicevic (Foul). 45. Morison (Foul). 49. Ricketts (Foul). 53. Dzudovic (Foul). 57. Bale (Foul). 70. Pekovic (Foul).

Rangliste: 1. England 1/3 (4:0). 2. Montenegro 1/3 (1:0). 3. Schweiz 0/0. 4. Wales 1/0 (0:1). 5. Bulgarien 1/0 (0:4).

Die nächsten Spiele. Dienstag, 7. September: SCHWEIZ - England (20.45 Uhr), Bulgarien - Montenegro (19.30 Uhr). - Freitag, 8. Oktober: Montenegro - SCHWEIZ, Wales - Bulgarien. - Dienstag, 12. Oktober: SCHWEIZ - Wales, England - Montenegro.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch