Zum Hauptinhalt springen

Etappensieg und Bergpreistrikot für Voeckler

Wie schon vor einer Woche in Bellegarde gewinnt der Franzose Thomas Voeckler auch die Königsetappe von Pau nach Bagnères-de-Luchon. Bradley Wiggins bleibt ungefährdeter Leader der Tour de France.

Früh in dieser schwierigen Etappe über vier Pyrenäen-Pässe rissen gleich 38 Fahrer aus dem Feld aus. Aus dieser grossen Gruppe, die zusammen über den Col d'Aubisque fuhr, fielen am danach folgenden Col du Tourmalet immer mehr Fahrer zurück. An der Spitze verblieb schliesslich Voeckler zusammen mit seinem Landsmann Brice Feillu.

Doch im letzten Aufstieg zum Col de Peyresourde konnte auch dieser Voeckler nicht mehr folgen. So kam der 33-jährige Elsässer ungefährdet zu seinem zweiten Sieg in der diesjährigen Tour nach demjenigen in der 10. Etappe. Als Zugabe sicherte sich Voeckler in Bagnères-de-Luchon auch gleich noch das Trikot des Bergpreisleaders.

Vincenzo Nibali sorgte mit seinem Angriff im Schlussaufstieg dafür, dass die klein gewordene Gruppe der Gesamtersten auseinanderfiel. Leader Wiggins fand allerdings dank seinem Landsmann und Teamkollegen Christopher Froome schnell wieder Anschluss an Nibali. Der Brite Bradley Wiggins führt damit nach wie vor mit 2:05 Minuten Vorsprung vor Froome. Nibalis Rückstand als Dritter beträgt 2:23 Minuten.

Vorjahressieger Cadel Evans hatte schon am Col d'Aspin, dem zweitletzten Hindernis der 16. Etappe, den Anschluss verloren. In der Abfahrt fand er dank der Unterstützung von drei Teamkollegen wieder Unterschlupf in der Gruppe um Wiggins. Doch am Col de Peyresourde wurde der Australier schon früh (und vor Nibalis Angriff) wieder abgehängt. Im Ziel kam Evans mit knapp fünf Minuten Rückstand auf die Konkurrenten um den Gesamtsieg an, womit er seinen 4. Platz einbüsste.

Die 17. Etappe am Donnerstag führt von Bagnères-de-Luchon nach Peyragudes. Auf den 143 km sind fünf Bergwertungen zu bewältigen, darunter auch einer der höchsten Kategorie. Das Finale des Tages bildet der 15,4 Kilometer lange und durchschnittlich 5,1 Prozent steile Schlussanstieg ins Ziel.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch