Zum Hauptinhalt springen

Federers Davis-Cup-Einsatz noch unsicher

Zehn Tage vor der Playoff-Begegnung gegen Italien um die Zugehörigkeit zur Weltgruppe ist immer noch unklar, ob Roger Federer dem Schweizer Davis-Cup-Team zur Verfügung stehen wird.

Neben dem Weltranglisten-Ersten, der sich erst nach dem am Sonntag zu Ende gehenden US Open definitiv entscheiden wird, nominierte Davis-Cup-Teamcaptain Severin Lüthi für die Playoff-Partie in Genua (18. bis 20. September) Stanislas Wawrinka (ATP 20), Stéphane Bohli (144), Marco Chiudinelli (161) und Michael Lammer (176). Erstmals seit sechs Jahren nicht aufgeboten wurde der Walliser Doppelspezialist Yves Allegro.

Bereits tags zuvor hatte Italiens Captain Corrado Barazzutti seine Teamnominationen bekanntgegeben. Mit Andreas Seppi (49), Simone Bolelli (68), Fabio Fognini (73) und Potito Starace (92) können die Gastgeber auf vier Spieler aus den Top 100 zählen.

Bis eine Stunde vor der Auslosung am 17. September (12.00 Uhr) im Palazzo San Giorgio können die beiden Teamverantwortlichen noch maximal zwei Spieler auswechseln. Die Begegnung wird im Genueser Sportzentrum "Valletta Cambiaso" auf einem Sandbelag ausgetragen. Letztmals standen sich Schweizer und Italiener im Davis Cup vor zehn Jahren in Neuenburg gegenüber (3:2 für die Schweiz). Im Gesamtvergleich führen allerdings die Italiener 3:1.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch