Zum Hauptinhalt springen

FIFA eröffnet Disziplinarverfahren gegen Hitzfeld

Der Weltverband FIFA eröffnet ein Disziplinarverfahren gegen den Schweizer Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld, der am letzten Freitag eine abfällige Geste gegen den Schiedsrichter gemacht haben soll.

Hitzfeld erhält vom stellvertretenden Vorsitzenden der FIFA-Disziplinarkommission, Rafael Esquivel, eine Frist von zehn Tagen, um sich zu den Anschuldigungen zu äussern. Erst nach der Stellungnahme Hitzfelds entscheidet die FIFA über das weitere Vorgehen. Damit ist klar, dass der Nationalcoach heute Abend in Reykjavik im WM-Qualifikationsspiel gegen Island auf der Bank sitzen wird.

Hitzfeld hatte am vergangenen Freitag während der Partie in Bern gegen Norwegen (1:1) den gestreckten Mittelfinger gezeigt. Diese Geste soll dem spanischen Schiedsrichter David Fernandez Borbalan gegolten haben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch