Walter de Gregorio verlässt die Fifa

Der Medienchef tritt per sofort zurück. Offenbar wurde der Druck nach de Gregorios Auftritt bei Schawinski zu gross.

Sofortiger Abgang: Walter De Gregorio.

Sofortiger Abgang: Walter De Gregorio. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Fifa-Sprecher Walter de Gregorio legt sein Amt nieder, wird dem Weltfussballverband aber bis Ende Jahr als Berater zur Verfügung stehen. Nach seinem Abgang wird der bisherige Stellvertreter Nicolas Maingot das Amt des Direktors Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit interimistisch übernehmen, wie die Fifa in einer Mitteilung schreibt. De Gregorio trat seine Stelle im September 2011 an.

Nach den Verhaftungen von Fifa-Funktionären im Zürcher Hotel Baur au Lac stellte er sich mehrfach der versammelten Weltpresse. Zuletzt sorgte de Gregorio mit seinem Auftritt in der SRF-Sendung «Schawinski» für Aufsehen. Zum Schluss des Gesprächs erzählte er seinen Lieblingswitz über die Fifa.

Dieser lautet so: Fifa-Chef Sepp Blatter, sein Kommunikationschef und der Generalsekretär sitzen im Auto. Wer fährt? Antwort: Die Polizei. Die «Handelszeitung» spekuliert, dass de Gregorios Abgang mit diesem Witz zusammenhängt. Nach Informationen von Tagesanzeiger.ch/Newsnet trifft das zu.

Es war offenbar der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Der joviale de Gregorio leistete sich in den vergangenen zwei Wochen nach der Verhaftung von sieben Funktionären kurz vor dem Fifa-Kongress in Zürich ein paar saloppe Sprüche. In der angespannten bis aggressiven Stimmung, die manche Verbands- und Medienvertreter der Fifa entgegenbringen, schuf de Gregorio so eine weitere Angriffsfläche.

So deutete er etwa bei Schawinski auch an, dass sein Gehalt noch deutlich über den von der «Handelszeitung» genannten 361'500 Franken liegt. Als Schawinski die Marke von 800'000 bis 1 Million Franken nannte, gab de Gregorio grinsend zurück, nun fühle er sich unterbezahlt. Bereits bei seinem ersten Auftritt vor den Medien nach der Zürcher Polizeiaktion im Auftrag der US-Justiz hatte der Kommunikationschef für Kopfschütteln gesorgt mit der Aussage: «Dies ist ein guter Tag für die Fifa.» Bleibt abzuwarten, ob die Kommunikation des Weltfussballverbands ohne den offen und souverän auftretenden de Gregorio nun besser wird.

Link zur ganzen Sendung: Walter de Gregorio bei Roger Schawinski. (Quelle: Youtube/SRF) (rar)

Erstellt: 11.06.2015, 14:17 Uhr

Bildstrecke

Die «Arena» diskutiert den Fifa-Skandal

Die «Arena» diskutiert den Fifa-Skandal Fifa-Kommunikationschef Walter de Gregorio stellte sich Akteuren aus der Politik, einem Fifa-Kritiker – und Moderator Jonas Projer.

Artikel zum Thema

«Wer fährt? – Die Polizei»

Viel Tempo, wenig Erkenntnisse: Fifa-Kommunikationschef Walter de Gregorio war gestern bei Roger Schawinski zu Gast. Mehr...

De Gregorio verteidigt Blatter in der «grössten Krise der Fifa»

Der Fifa-Kommunikationschef sagt in der «Arena», was er von Korruption und seinem Chef hält. Thomas Minder, Jurist Pieth und Politiker Jositsch halten dagegen. Mehr...

«Blatter reist nirgendwohin»

In Kanada startet am Samstag die Fussball-WM der Frauen – mit Sepp Blatter an der Eröffnung? Fifa-Mediendirektor Walter de Gregorio nimmt Stellung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...