Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Die Boykottdrohungen der Europäer kann man vergessen»

Russland! Fifa-Präsident Sepp Blatter zieht in Zürich den Gastgeber der Fussball-Weltmeisterschaft 2018. (2. Dezember 2010)
Der russische Minister Igor Schuwalow, erster Vize-Ministerpräsident, darf schon einmal den WM-Pokal halten. (2. Dezember 2010)
Ministerpräsident Dmitri Medwedew besucht im September 2012 die Baustelle eines anderen WM-Stadions, die Zenit-Arena in St. Petersburg.
1 / 8

Nach der Verhaftung von sieben Fifa-Funktionären und dem sich ausweitenden Korruptionssumpf beim Weltfussballverband mehren sich die Stimmen, die eine Neuvergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 fordern. Wer wäre dafür zuständig, Russland und Katar den grössten Sportanlass der Welt wieder wegzunehmen?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.