Zum Hauptinhalt springen

Plötzlich Wolken über dem Fest von 1998

Frankreich soll die WM-Vergabe gekauft haben, so der neuste Vorwurf. Wie die Grande Nation darauf reagiert.

Von Martina Meister, Paris
Das Bild der Freude erhält Risse: Französische Spieler feiern den WM-Titel im Sommer 1998.
Das Bild der Freude erhält Risse: Französische Spieler feiern den WM-Titel im Sommer 1998.
Keystone

Michel Platini bewegt sich auf der Bühne wie auf dem Fussballfeld. Lässig, immer charmant, gut gelaunt. Er versteht es, Menschen für sich einzunehmen. Und die Franzosen sind weit davon entfernt, ihn von seinem Podest zu stossen. Während ausländische Beobachter raunen, dass unter Platini die «Blatterisierung» der Uefa vorangeschritten sei, haben zahlreiche Vertreter der französischen Fussballwelt gestern nur den Namen Platinis im Mund geführt, wenn es um die Blatter-Nachfolge an der Fifa-Spitze ging.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen