Zum Hauptinhalt springen

1:0 nach 48 Sekunden leichtsinnig verspielt

Nach dem 1:2 der Grasshoppers gegen Lausanne beträgt der Rückstand auf die Waadtländer sechs Punkte.

Marco Keller
GC hat im Aufstiegs-Duell mit Lausanne einen herben Dämpfer hinnehmen müssen.
GC hat im Aufstiegs-Duell mit Lausanne einen herben Dämpfer hinnehmen müssen.
Claudio Thoma/freshfocus
Doch Lausanne reagiert umgehend: Topskorer Aldin Turkes trifft nur acht Minuten später nach einem Fehler von GC-Torwart Salvi.
Doch Lausanne reagiert umgehend: Topskorer Aldin Turkes trifft nur acht Minuten später nach einem Fehler von GC-Torwart Salvi.
Claudio Thoma/freshfocus
Nach einer halben Stunde bringt Nassim Ben Khalifa seine Farben beinahe erneut in Front. Sein Kopfball aus kurzer Distanz wird im letzten Moment geblockt.
Nach einer halben Stunde bringt Nassim Ben Khalifa seine Farben beinahe erneut in Front. Sein Kopfball aus kurzer Distanz wird im letzten Moment geblockt.
Ennio Leanza, Keystone
Vor der Pause ist es Lausanne, das nur knapp scheitert. Andi Zeqiri trifft nach Zuspiel von Aldin Turkes nur den Aussenpfosten.
Vor der Pause ist es Lausanne, das nur knapp scheitert. Andi Zeqiri trifft nach Zuspiel von Aldin Turkes nur den Aussenpfosten.
Claudio Thoma/freshfocus
In der zweiten Halbzeit schwächen sich die Gäste selbst: Elton Monteiro (links) sieht seine zweite Gelbe Karte und fliegt so vom Platz.
In der zweiten Halbzeit schwächen sich die Gäste selbst: Elton Monteiro (links) sieht seine zweite Gelbe Karte und fliegt so vom Platz.
Ennio Leanza, Keystone
Doch der Leader aus dem Waadtland jubelt am Ende trotzdem. Dies verdanken sie ihrem Stürmer Aldin Turkes, der einen Konter verwertet.
Doch der Leader aus dem Waadtland jubelt am Ende trotzdem. Dies verdanken sie ihrem Stürmer Aldin Turkes, der einen Konter verwertet.
Ennio Leanza, Keystone
1 / 8

Energie hatten sie noch genug. Als die Lausanne-Spieler im Letzigrund die Treppe in Richtung Garderobe hochstiegen, überboten sie sich mit Jubelschreien. Kaum waren schliesslich alle in der Kabine, startete der kollektive Jubelgesang. «Der Sieg war enorm wichtig», kommentierte Christian Schneuwly später.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen